Der Unterschied zwischen Schwingschleifer und Exzenterschleifer?

Schwingschleifer oder Exzenterschleifer

Zum Schleifen von Oberflächen wie Holz und Metall werden verschiedene Schleifgeräte eingesetzt, die auf unterschiedliche Weise arbeiten. Im Privat- und Hobbybereich sind es meistens Schwingschleifer und Exzenterschleifer. Mit diesen kannst du zum Beispiel Lacke von Holz und Metall abtragen oder die Oberflächen glätten. Damit du zufriedenstellende Ergebnisse bei kraftsparendem Einsatz erhältst, ist es von Vorteil, wenn du die Funktionsweise beider Geräte und ihre Unterschiede kennst. Da es beide Gerätearten zudem strom- oder druckluftbetrieben gibt, gehe ich in diesem Ratgeber auch noch auf die Vor- und die Nachteile dieser beiden Betriebsarten vom Schwingschleifer und Exzenterschleifer ein.

Die Gemeinsamkeiten zwischen dem klassischen Schwingschleifer und Exzenterschleifer

Unterschied Schwingschleifer Exzenterschleifer
Klassischer Schwingschleifer von Bosch

Der Exzenterschleifer wird zu den Schwingschleifern gezählt, wobei es zwischen dem klassischen Schwingschleifer und dem Exzenterschleifer Unterschiede im Aussehen, in der Funktionsweise und im Tätigkeitsfeld gibt. Beiden Schleifgeräten gemeinsam sind normalerweise jedoch folgende Merkmale:

Es sind elektrisch betriebene Werkzeuge, die für den Betrieb mit Strom versorgt werden oder mit Druckluft funktionieren.

    • Sie können für Vor- und für Nachschleifarbeiten eingesetzt werden.
    • Es können verschiedene Werkstoffe bearbeitet werden, zum Beispiel Weich- und Harthölzer oder Metalle.
    • Zum Schleifen wird Schleifpapier benötigt, welches in der Regel auf der sogenannten Schwungplatte mittels eines Klettverschlusses oder mit Klemmen befestigt wird.
    • Dadurch ist der Austausch des Schleifpapiers einfach möglich, sodass unterschiedliche Körnungen gewählt werden können.
    • Da beim Abschleifen von Oberflächen unvermeidlich Staub entsteht, verfügen viele Geräte über eine Absaugvorrichtung, wodurch das Schleifbild verbessert und das Schleifmittel geschont wird.
    • Bei vielen Geräten kann die Drehzahl der Schwungscheibe eingestellt und somit die Geschwindigkeit beim Schleifen eingestellt werden.

Die Unterschiede zwischen dem klassischen Schwingschleifer und dem Exzenterschleifer

Schwingschleifer oder Exzenterschleifer
Klassischer Exzenterschleifer von Bosch

Der Hauptunterschied zwischen dem klassischen Schwingschleifer und dem Exzenterschleifer wird auf den ersten Blick ersichtlich: Der klassische Schwingschleifer hat eine rechteckige Schwungplatte, während der Exzenterschleifer mit einer runden, rotierenden Schleifscheibe versehen ist.

Die Vor- und die Nachteile von Schwingschleifer und Exzenterschleifer

 SchwingschleiferExzenterschleifer
Vorteile
  • Durch die Form der Schwungplatte ist die Bearbeitung von Ecken und Kanten einfacher.

  • Für die Bearbeitung von Ecken und Kanten eignet sich der Exzenterschleifer durch die runde Schleifscheibe nicht.
  • Die Abtragsleistung ist höher als beim Schwingschleifer, sodass die Bearbeitung von Werkstoffen schneller geht.

  • Nachteile
  • Damit beim Arbeiten keine Riefen auf der Werkstoffoberfläche entstehen, muss das Gerät immer in Bewegung gehalten werden.
  • Die Abtragsleistung ist geringer als beim Exzenterschleifer.
  • Durch die hohe Abtragsleistung muss sorgfältig und gleichmäßig gearbeitet werden.
  • Das Gerät muss ständig in Bewegung gehalten werden, damit es nicht zu Dellen und Riefen im Werkstoff kommt.
  • Der Schleifteller muss unbedingt gerade auf das Werkstück aufgesetzt werden, um unerwünschte Vertiefungen zu vermeiden.

  • Der Getriebeexenterschleifer als leistungsstarke Variante des Exzenterschleifgeräts

    Eine Variante des Exzenterschleifers ist der Getriebeexenterschleifer, der durch seine Bauweise eine sehr hohe Abtragsleistung hat und mehrere Arbeitsschritte übernimmt. Durch das Getriebe hat dieses Gerät meistens zwei Gänge. Im ersten Gang wird der Grobschliff übernommen. Im zweiten Gang finden das Feinschleifen und das Polieren statt.

    Der Deltaschleifer oder Dreieckschleifer

    Eine weitere Variante ist der Deltaschleifer. Dessen Schleifteller ist dreieckig. Daher wird er oft auch Dreieckschleifer genannt. Der Schleifschuh lässt sich bei vielen Geräten um 120 Grad drehen. Dadurch können auch schwer zugängliche Stelle komfortabel bearbeitet werden. Der Dreieckschleifer eignet sich gut für den Schliff von Ecken und Kanten, wird aber weniger für große Flächen eingesetzt. Hier hat eindeutig der Exzenterschleifer die Nase vorn.

    Der Bandschleifer

    Bandschleifer
    Bandschleifer im Einsatz

    Im Unterschied zum Schwingschleifer und zum Exzenterschleifer arbeitet der Bandschleifer mit einem endlosen Schleifband. Der Austausch für unterschiedliche Bearbeitungen ist zwar möglich, aber es gibt in der Regel weniger Körnungen und der Wechsel ist umständlicher. Bandschleifer eignen sich am besten für das Bearbeiten von großflächigen Holzwerkstücken. Das Schleifband läuft nur in eine Richtung und rotiert nicht. Das Gerät eignet sich nicht gut zum Schleifen von Ecken und Kanten. Bleibt es zu lange an einer Stelle aufgesetzt, können unerwünschte Vertiefungen entstehen. Daher ist ein kontinuierliches Arbeiten notwendig.

    Bandschleifer werden als Handgeräte und stationäre Geräte angeboten. Der Handbandschleifer wird wir der Schwingschleifer und der Exzenterschleifer zum Werkstück geführt. Der stationäre Bandschleifer wird an einer Werkbank oder an einem Arbeitstisch montiert. Das Werkstück muss in diesem Fall zum Gerät geführt werden. Stationäre Bandschleifer werden häufig als Kombigeräte angeboten. Diese haben oben ein Schleifband und an der Seite eine Schleifscheibe.

    Druckluft oder Strom – Was ist besser?

    Sowohl Schwingschleifer als auch Exzenterschleifer werden als strombetriebene als auch als druckluftbetrieben Geräte angeboten. Die Entscheidung für eine der beiden Gerätearten erfordert also auch eine Entscheidung für eine der beiden Energiearten. Schauen wir uns also an, was die beiden voneinander unterscheidet und welche Vor- und Nachteile sie jeweils haben.

     Strombetriebene Schwing- oder ExzenterschleifgeräteDruckluftbetriebene Schwing- oder Exzenterschleifgeräte
    Vorteile
  • Die Energiekosten sind günstiger als bei Druckluftgeräten.
  • Die Gerätevibration ist geringer.
  • Die Leistung wird konstant geliefert.
  • Oft ist eine stufenlose Anpassung möglich.
  • Der Geräuschpegel ist geringer.

  • Druckluftgeräte haben normalerweise eine längere Lebensdauer als Elektrogeräte.
  • Das Gewicht ist geringer.
  • Sie sind kompakter und ergonomischer.
  • Sie sind wartungsarm und weniger reparaturanfällig.
  • Sie entsprechen den ATEX-Richtlinien* und dürfen daher auch in explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden.
  • Nachteile
  • Das Gerät erwärmt sich bei längerer Nutzung.
  • Das Gewicht ist oft höher als bei Druckluftgeräten.
  • Aufgrund von Sicherheitsbestimmungen ist die Nutzung von Elektrogeräten in manchen Einsatzbereichen nicht erlaubt, beispielsweise in Lackier- und Karosseriebetrieben.
  • Elektrogeräte sind oft reparaturanfälliger als Druckluftgeräte.
  • Es kann die Gefahr von Kabelbrüchen bestehen.

  • Das Arbeiten mit Druckluft ist teurer, da zum Erzeugen ein Kompressor benötigt wird, der Strom verbraucht.
  • Druckluftgeräte sind auch in der Anschaffung teurer.
  • Was sind die ATEX-Richtlinien?

    Die ATEX-Richtlinien sind Regelungen der Europäischen Union zur Gefahrenabwehr auf dem Gebiet des Explosionsschutzes. ATEX ist die Abkürzung der französischen Bezeichnung Atmosphères Explosives. Es gibt zwei Richtlinien, und zwar die ATEX-Produktrichtlinie und die ATEX-Betriebsrichtlinie. Beide betreffen Produkte und deren Anwendung in besonders explosionsgefährdeten Bereichen, in denen zum Beispiel mit Klebern, Lacken und Farben, Lösungsmitteln, Gasen, Benzin oder Diesel hantiert wird, wodurch eine explosionsfähige Atmosphäre entstehen kann. Das ist beispielsweise an Tankstellen sowie in Karosserie- und Lackierbetrieben der Fall.

    Fazit: Für unterschiedliche Arbeiten werden am besten Schwingschleifer und Exzenterschleifer kombiniert eingesetzt

    Beide Gerätearten bewähren sich beim Abschleifen von Oberflächen. Durch seine rotierende Schleifscheibe arbeitet der Exzenterschleifer jedoch schneller als der Schwingschleifer. Dadurch eignet er sich besser zum Bearbeiten großer Flächen. Noch leistungsstärker ist der Getriebeexzenterschleifer. Der Schwingschleifer erreicht hingegen durch die rechteckige Schwungplatte Ecken und Kanten besser. Wo dieser nicht hinkommt, erledigt der Deltaschleifer knifflige Arbeiten. Vor dem Kauf eines Schleifgeräts muss daher der Einsatzzweck bekannt sein. Unter Umständen wird eine Geräteart nicht ausreichen, sodass du mindestens einen Exzenterschleifer und einen Schwingschleifer oder einen Exzenterschleifer und einen Dreieckschleifer zur Verfügung haben solltest.

    Weitere Artikel zum Unterschied zwischen Schwingschleifer und Exzenterschleifer

    Um den Unterschied zwischen Schwingschleifer und Exzenterschleifer noch besser zu verstehen, schau dir die folgenden Ratgeber an: