Treppenlift für Holztreppen: Wie funktioniert die Installation?

Treppenlift

Nicht nur in reinen Holzhäusern findet man kurvige und gerade Treppen aus dem nachwachsenden und sehr beliebten Naturmaterial, auch in vielen Gebäuden aus Stein/Beton werden nach wie vor Holztreppen eingebaut. Neben der erwiesenen Flexibilität und Stabilität von Treppen aus Eiche, Esche, Buche oder Ahorn überzeugen auch der warme Farbton und die leichte Pflege dieses umweltfreundlichen Werkstoffs. Aber eignen sich Holztreppen auch für die Installation eines Treppenlifts?

Holztreppen sind seit Jahrhunderten im Einsatz

Vor knapp 20 Jahren wurde im Salzbergwerk Hallstatt die wohl älteste Holztreppe Europas entdeckt, Forscher datieren ihre Bestandteile dank der sehr genauen dendrochronologischen Analyse auf die Jahre 1344/1343 v. Chr. Dieses Beispiel zeigt sehr anschaulich, wie stabil, widerstandsfähig und langlebig Treppen aus Holz sein können. Aber auch sein wohnbiologisches Profil und die mögliche Form- und Farbvielfalt prädestiniert diesen Naturwerkstoff für die Verwendung als Material für Massivholztreppen oder interessante Kombinationen mit Stahl oder Beton.

Nichtsdestotrotz rückt die Grundstabilität einer vollständig aus Holz hergestellten geraden oder kurvigen Treppe in den Fokus, wenn die Anschaffung und Montage eines Treppenlifts sinnvoll oder absolut notwendig erscheint. Treppenschrägaufzüge in Form von Sitzliften, Stehliften oder Rollstuhlliften sind ein wesentliches Element, um mobilitätseingeschränkte Personen wieder in die Lage zu versetzen, ihren Bewegungsspielraum zu erweitern und am gesellschaftlichen Leben – zumindest mit geringen Einschränkungen – wieder teilnehmen zu können.

Kann eine Massivholztreppe überhaupt einen Treppenlift tragen?

Treppenlift

Die Schienenführung von Treppenliften folgt in der Regel direkt dem Treppenverlauf, dementsprechend gestaltet sich die Installation bei geraden Treppen am einfachsten, aber auch kurvige oder gespindelte Treppenverläufe stellen üblicherweise kein nennenswertes Hindernis für den Einbau eines Treppenlifts dar. In Deutschland werden Treppen gemäß Baurecht und DIN 18065 in zwei Kategorien unterteilt:

Kategorisierung von Treppen in Mehrparteienhäusern nach DIN 18065 und den jeweils gültigen Landesbauordnungen:

TreppenformBaurechtlich erforderliche TreppeBaurechtlich nicht erforderliche Treppe
Nutzbare Laufbreitemin. 100 cmmin. 50 cm
Steigungmin. 140 mm, max. 190 mmmin. 140 mm, max. 210 mm
Auftrittmin. 260 mm, max. 370 mmmin. 210 mm, max. 370 mm

Neben der nutzbaren Laufweite spielt aber auch immer die Stabilität und die Tragfähigkeit der Treppe eine wichtige Rolle für die Planung und die Installation eines Treppenlifts. So muss nach der DIN 1055-3 | 2006-03 jede einzelne Stufe ein Gewicht von 200 kg aushalten, die gesamte Treppenkonstruktion 300 kg/qm bewältigen können. Diese Werte gelten natürlich unabhängig vom verwendeten Material. Gehen wir weiterhin davon aus, dass ein normales Fahrmodul eines Treppenlifts 150 kg verkraftet (Sonderanfertigungen und XXL-Modelle halten auch 200 kg und mehr aus), sollte eine baurechtlich erforderliche Massivholztreppe problemlos einen Treppenlift tragen.

Wie erfolgt die Montage eines Treppenlifts bei einer Massivholztreppe?

Das Schienensystem eines Treppenlifts kann auf vielfältige Weise montiert werden. Entweder befestigen die Installateure die einzelnen Module direkt an der Wand, am Geländer und/oder den eigentlichen Treppenstufen. Bei einer Wand- oder Geländer-Anbringung sorgen Stützen auf den äußeren Stufenrändern für zusätzliche Stabilität, sofern es die Breite der jeweiligen Treppe erlaubt. Handelt es sich um eine Holztreppe, kann die Abstützung so ausgeführt werden, dass weder der Treppenkörper noch die einzelnen Stufen unnötig beansprucht werden.

Nicht selten wird ein Treppenlift auch nur temporär befestigt. Dementsprechend sollten die Installationspuren nach der Benutzung weitestgehend beseitigt werden, um eine eventuell verabredete Kautionszahlung an den Hauseigentümer zurückzuerhalten. Eine weitere Möglichkeit ist die komplette Montage aller Schienenbestandteile und Montageelemente an der Decke des Treppenhauses. Diese Option ist zwar teurer, ermöglicht aber dann auch den Einsatz eines speziellen Hänge-Systems, um Rollstühle mit wenigen Handgriffen einzuhaken – ohne den Rollstuhl überhaupt verlassen zu müssen.

Was muss ich vorher klären, wenn ich einen Treppenlift installieren will?

#1 – Mit Hauseigentümer

  • Genehmigung einholen
  • Beteiligung an den Kosten möglich? (Wertsteigerung)
  • Sind auch andere Mieter interessiert?

#2 – Mit Krankenkasse

#3 – Mit Treppenlifthersteller

  • Tragfähigkeit und Modell wählen
  • Gibt es Gebrauchtmodelle?
  • Ist auch Miete/Rücknahme möglich?

#4 – Mit Installateuren

  • Vor-Ort-Termin vereinbaren
  • Wie viele Stockwerke?
  • Welche Montage notwendig?

Zusammenfassung & Fazit zum Treppenlift an Holztreppen

Als Fazit gilt: Auch an Massivholztreppen lässt sich problemlos ein Treppenlift oder eine Rollstuhl-Hubplattform montieren. Die Installationsmöglichkeiten sind mittlerweile so vielfältig, dass sich fast allen Fällen eine probate Lösung findet. Es kommt also nicht so sehr auf das Material der Treppe an. Entscheidend ist viel mehr, ob der Treppenlift dauerhaft installiert werden soll – oder nur für eine gewisse Zeit.

Unerlässlich ist eine enge und vertrauensvolle Abstimmung mit dem Hauseigentümer. Im besten Fall übernimmt er einen Teil der Kosten oder es finden sich noch andere Mieter, die von der Montage eines Treppenlifts profitieren würden. Wohnen Sie in Ihrem eigenen Haus, vergeht noch wesentlich weniger Zeit, bevor Sie sich ganz bequem von Stockwerk zu Stockwerk fahren lassen können.

Weitere interessante Themen