Stichsäge Test – die besten fünf profi Stichsägen im Vergleich

Stichsäge Test

Stichsäge Test & Vergleich – Eine Stichsäge findet in vielen Bereichen Verwendung und wird von sowohl Hobby-Handwerkern als auch Profis genutzt (Profi Stichsägen). Hiermit erledigst du auch kurvige Schnitte und Rundungen, die mit einer Kappsäge oder Handkreissäge nicht möglich sind. Zudem ist die handlich und leicht gebaut. Je nachdem, welches Sägeblatt in eine Stichsäge eingespannt ist, kannst du hiermit verschiedene Materialien sägen. Der folgende Stichsägen Test & Vergleich dreht sich rund um die Stichsäge und erklärt dir, was du beim Kauf alles beachten musst. Zudem stelle ich dir verschiedene Modelle vor und gehe auf jede Maschine einzeln ein.

Stichsäge Test – die besten fünf profi Stichsägen im Vergleich

Für meinen Stichsägen Test habe ich über 15 Modelle miteinander verglichen und die besten fünf genauer gegenübergestellt. Im Folgenden findest du die Vergleichstabelle, in der ich die besten fünf Stichsägen vorstelle und miteinander vergleiche. Dabei stelle ich technische Details und wichtige Merkmale gegenüber, auf die es bei der Wahl der besten Stichsäge ankommt. Dadurch bist du dazu in der Lage, dir einen genauen Überblick zu verschaffen und letztendlich die passende Stichsäge auszuwählen.

Stichsäge Test
Preistipp
PST 650
Empfehlung
PST 700
Top Bewertung
4351FCTJ
Akkubetrieb
PST 18 Li
für Profis
GST 90 E
Vorschaubild
Bosch Home and Garden Stichsäge PST 650 (500 Watt, Schnitttiefe in Stahl/Holz 4mm/65mm, im Koffer) Grün
Bosch Stichsäge PST 700 E (1x Sägeblatt, Koffer, 500 Watt)
Makita 4351FCTJ Pendelhubstichsäge 135 mm mit LED
Bosch Akku Stichsäge PST 18 LI (1 Akku, 18 Volt System, im Koffer)
Bosch Professional Stichsäge GST 90 E (650 Watt, 1x Sägeblatt, Absaug-Set, Spanreißschutz, Schnitttiefe in Holz: 90 mm, im Koffer)
Hersteller
Bosch
Bosch
Makita
Bosch
Bosch
Gewicht
1.600 Gramm
1.700 Gramm
2.300 Gramm
1.900 Gramm
2.300 Gramm
Leistung
500 Watt
500 Watt
720 Watt
45 Wh
650 Watt
Stromquelle
230 Volt Netzstecker
230 Volt Netzstecker
230 Volt Netzstecker
18 Volt Akku
230 Volt Netzstecker
max. Schnitttiefe
65 mm
70 mm
135 mm
80 mm
90 mm
45 Grad Neigung
Transportkoffer
Besonderheit
Angenehmer Softgrip-Griff und vibrationsarmes Gehäuse
Blasluftfunktion und Staubabsaugung
Großer Lieferumfang mit mehreren Sägeblättern, Spanreißschutz, u.v.m.
Integriertes Gebläse und Lampe
Robuste und verbieg-resistente Stahlfußplatte
Preis
47,00 EUR
59,95 EUR
145,99 EUR
139,99 EUR
105,99 EUR
Preistipp
Stichsäge Test
PST 650
Vorschaubild
Bosch Home and Garden Stichsäge PST 650 (500 Watt, Schnitttiefe in Stahl/Holz 4mm/65mm, im Koffer) Grün
Hersteller
Bosch
Gewicht
1.600 Gramm
Leistung
500 Watt
Stromquelle
230 Volt Netzstecker
max. Schnitttiefe
65 mm
45 Grad Neigung
Transportkoffer
Besonderheit
Angenehmer Softgrip-Griff und vibrationsarmes Gehäuse
Preis
47,00 EUR
Anbieter
Empfehlung
Stichsäge Test
PST 700
Vorschaubild
Bosch Stichsäge PST 700 E (1x Sägeblatt, Koffer, 500 Watt)
Hersteller
Bosch
Gewicht
1.700 Gramm
Leistung
500 Watt
Stromquelle
230 Volt Netzstecker
max. Schnitttiefe
70 mm
45 Grad Neigung
Transportkoffer
Besonderheit
Blasluftfunktion und Staubabsaugung
Preis
59,95 EUR
Anbieter
Top Bewertung
Stichsäge Test
4351FCTJ
Vorschaubild
Makita 4351FCTJ Pendelhubstichsäge 135 mm mit LED
Hersteller
Makita
Gewicht
2.300 Gramm
Leistung
720 Watt
Stromquelle
230 Volt Netzstecker
max. Schnitttiefe
135 mm
45 Grad Neigung
Transportkoffer
Besonderheit
Großer Lieferumfang mit mehreren Sägeblättern, Spanreißschutz, u.v.m.
Preis
145,99 EUR
Anbieter
Akkubetrieb
Stichsäge Test
PST 18 Li
Vorschaubild
Bosch Akku Stichsäge PST 18 LI (1 Akku, 18 Volt System, im Koffer)
Hersteller
Bosch
Gewicht
1.900 Gramm
Leistung
45 Wh
Stromquelle
18 Volt Akku
max. Schnitttiefe
80 mm
45 Grad Neigung
Transportkoffer
Besonderheit
Integriertes Gebläse und Lampe
Preis
139,99 EUR
Anbieter
für Profis
Stichsäge Test
GST 90 E
Vorschaubild
Bosch Professional Stichsäge GST 90 E (650 Watt, 1x Sägeblatt, Absaug-Set, Spanreißschutz, Schnitttiefe in Holz: 90 mm, im Koffer)
Hersteller
Bosch
Gewicht
2.300 Gramm
Leistung
650 Watt
Stromquelle
230 Volt Netzstecker
max. Schnitttiefe
90 mm
45 Grad Neigung
Transportkoffer
Besonderheit
Robuste und verbieg-resistente Stahlfußplatte
Preis
105,99 EUR
Anbieter

Top 5 Stichsäge Test & Vergleich – diese Maschinen sind am besten geeignet

Die richtige Stichsäge zu finden, ist gar nicht so einfach. Deshalb stelle ich dir im Folgenden die Top 5 der Stichsägen vor und gehe einzeln darauf ein. Gleichzeitig gehe ich auf wichtige Eigenschaften und technische Merkmale ein, die bei einem Kauf und der Nutzung von wichtiger Bedeutung sind. Dementsprechend kannst du dich für die richtige Stichsäge entscheiden.

#1 – Mein Preistipp: Bosch PST 650 Stichsäge

Stichsäge TestMöchtest du mit einer Stichsäge präzise Kurven und Geraden sägen, ist die Bosch PST 650* genau richtig. Das kompakte Modell ist für einfache Sägearbeiten gedacht und deshalb hervorragend für den Heim- und Hobbygebrauch geeignet. Dank ergonomischer Form und Softgrip-Flächen liegt sie gut in der Hand und ist komfortabel zu bedienen. Der 500 Watt starke Motor arbeitet sich auch durch massives Material problemlos hindurch.

Auf Wunsch ist auch eine Blasluftfunktion zuschaltbar, die Sägespäne und Staub schnell und zuverlässig entfernt. Dadurch siehst du den Schnittbereich dauerhaft, Schnittkanten gelingen exakt und präzise. Sägeblätter wechselst du mit nur wenigen Handgriffen, schon geht es weiter. Zudem punktet Low Vibration, was nur minimale Vibrationen erzeugt.

Angebot
Mein Preistipp: Bosch PST 650 Stichsäge

Details

  • Hersteller: Bosch
  • Gewicht: 1,6 kg
  • Leistung: 500 Watt
  • Klingenlänge: 65 mm
  • Schnitttiefe bei Holz: 65 mm
  • Werkzeugloser Wechsel von Sägeblättern
  • Angenehmer Softgrip-Griff und vibrationsarmes Gehäuse
  • Inkl. Sägeblatt für Holz und Transportkoffer
  • sehr gute Bewertungen auf Amazon

#2 – Meine Empfehlung: Bosch PST 700 E Stichsäge mit Koffer

beste StichsägeDie Stichsäge Bosch PST 700 E* hat gegenüber dem vorherigen Modell den Vorteil, dass sie über eine längere Klingenlänge verfügt. Dadurch erzielst du bei Holz eine Schnitttiefe von 70 mm, sodass du auch große Werkstücke mühelos durchsägst. Mit der PST 700 E sind Kurven und Geraden kein Problem. Je nachdem, was für ein Sägeblatt du einspannst, ist das Sägen von Holz (70 mm), Metall (4 mm) oder Aluminium (10 mm) ein Kinderspiel. Dafür sorgt der 500 Watt starke Elektromotor.

Möchtest du den Schnittbereich sauber halten, schaltest du einfach die integrierte Blasluftfunktion hinzu. Darüber hinaus kannst du an der Hinterseite einen Industriestaubsauger anschließen, der alles auffängt. Geringe Vibrationen und ein gummierter Griff sorgen für komfortables und ermüdungsfreies Arbeiten.

Angebot
Meine Empfehlung: Bosch PST 700 E mit Koffer

Details

  • Hersteller: Bosch
  • Gewicht: 1,7 kg
  • Leistung: 500 Watt
  • Klingenlänge: 70 mm
  • Schnitttiefe bei Holz: 70 mm
  • Blasluftfunktion und Staubabsaugung
  • Für Kurven und Geraden mit präzisen Schnitten
  • Sägeblatt schnell und einfach wechseln
  • sehr gute Bewertungen auf Amazon

#3 – Top Bewertungen: Pendelhubstichsäge Makita 4351FCTJ

Stichsäge VergleichBei der Makita 4351FCTJ* handelt es sich um eine hochwertige Pendelhubstichsäge mit zahlreichen Funktionen. Sie arbeitet mit einem kraftvollen 720 Watt Motor, der eine schnelle Hubzahl von bis zu 2.800 U/min erzeugt. Dabei stellst du mittels elektronischer Regelung selbst ein, wie groß die Hubzahl sein soll. Um ein Sägeblatt zu wechseln, ist kein Werkzeug erforderlich. Hierfür musst du lediglich den Schnellspannbügel lösen.

Sägst du mit dieser Profi Stichsäge in abgedunkelten Bereichen, sorgt die integrierte, leuchtstarke LED für Durchblick. Des Weiteren ist die Grundplatte, die auf Aluminium-Druckguss besteht, beidseitig um 45° schwenkbar. Wünschst du eine effektive Fremdabsaugung, verfügt die Stichsäge 4351FCTJ von Makita über einen Staubsaugeranschluss.

Angebot
Pendelhubstichsäge von Makita

Details

  • Hersteller: Makita
  • Gewicht: 2,6 kg
  • Leistung: 720 Watt
  • Klingenlänge: 135 mm
  • Schnitttiefe bei Holz: 135 mm
  • Schnellspannbügel für werkzeuglosen Sägeblattwechsel
  • Leuchtstarke LED
  • Großer Lieferumfang mit mehreren Sägeblättern, Spanreißschutz, u.v.m.
  • überragende Bewertungen auf Amazon

#4 – Akku Stichsäge Bosch PST 18 LI

Stichsäge TestDie Akku Stichsäge Bosch PST 18 LI* enthält einen Akku (18 Volt/2,5 Ah) und ein Ladegerät. Somit ist alles im Koffer enthalten, damit du direkt loslegen kannst. Dieses Modell ist leicht und kompakt gebaut. Außerdem kommt dir die hervorragende Wendigkeit zugute, wodurch dir exakte und präzise Schnitte gelingen. Für zusätzliche Präzision sorgt das bewährte System CutControl, was das exakte Führen der Säge entlang der Schnittlinie unterstützt.

Über die Geschwindigkeitsregulierung passt du die Hubzahl stufenlos an. Dadurch hast du einen angenehmen Sägeeinstieg und arbeitest immer materialgerecht. Um stets freie Sicht auf das Werkstück zu haben, bläst das integrierte Gebläse sämtliche Späne und Staub weg. Aber auch die integrierte Lampe unterstützt bei schlechten Lichtverhältnissen. Damit das Material auf der Oberseite nicht ausgerissen wird, ist außerdem ein Spanreißschutz mit dabei.

Angebot
Akku Stichsäge PST 18 Li von Bosch

Details

  • Hersteller: Bosch
  • Gewicht: 1,9 kg (mit Akku)
  • Klingenlänge: 80 mm
  • Schnitttiefe bei Holz: 80 mm
  • Präzise Schnitte bei geraden, kurvigen und langen Sägearbeiten
  • Inkl. Akku (18 Volt/2,5 Ah), Ladegerät und Transportkoffer
  • Integriertes Gebläse und Lampe
  • sehr gute Bewertungen auf Amazon

#5 – Für Profis: Bosch Professional GST 90 E

Profi StichsägeDie Stichsäge GST 90 E* stammt aus der Bosch Professional Serie, die für hohe Qualität und hervorragende Verarbeitung steht. Der 650 Watt kraftvolle Motor erzeugt ausreichend Durchzug, sodass du auch durch massive Materialien mühelos hindurchkommst. Schnelle und präzise Schnitte sind hiermit kein Problem. Mit einer Schnitttiefe von 90 mm bearbeitest du auch große Materialien wie Holzbalken. Bei Aluminium und unlegiertem Stahl sind mit dieser Profi Stichsäge Schnitttiefen von jeweils 20 mm und 10 mm möglich.

Hinzu kommen ein verbessertes Sägeblattspannsystem und eine robuste Stahlfußplatte, die die Arbeit komfortabel gestalten. Die Hubzahl passt du stufenlos am Schalter, sodass du für das zu bearbeitende Material die richtige Schnittgeschwindigkeit hast. Eine Staubblasfunktion inkl. Absaugadapter sorgt dafür, dass Holzspäne und Staub abgesaugt werden.

Bosch Professional GST 90 E

Details

  • Hersteller: Bosch Professional
  • Gewicht: 2,3 kg
  • Leistung: 650 Watt
  • Klingenlänge: 90 mm
  • Schnitttief bei Holz: 90 mm
  • Attraktives Ausstattungspaket inkl. Koffer, damit du direkt loslegen kannst
  • Spannreißschutz für ausrissfreie Ausschnitte
  • Robuste und verbieg-resistente Stahlfußplatte
  • sehr gute Bewertungen auf Amazon

Stichsäge Test & Vergleich – Ratgeber: Darauf kommt es beim Kauf von einer Profi Stichsäge an!

Ratgeber zum Stichsäge Test

Im ersten Teil habe ich dir die fünf besten Stichsägen genauer vorgestellt und miteinander verglichen. Jetzt im Ratgeber zu meinem Stichsägen Test & Vergleich zeige ich dir wichtige Merkmale und erkläre, worauf es beim Kauf ankommt. Zusätzlich gehe ich auf nützliche Funktionen einer Profi Stichsäge genauer ein.

#1 – Was und wie kann man mit einer Stichsäge sägen?

  • Weich- und Hartholz präzise zuschneiden.
  • Mit dem entsprechenden langen Sägeblatt kannst du auch große Werkstücke wie Holzbalken durchsägen.
  • Gerade Schnitte, Kurven und flexible Schnitte beliebig durchführen.
  • Auch Gehrungen sind mit der richtigen Platte kein Problem.
  • Auf Wunsch kommt auch eine Führungsschiene zum Einsatz.
  • Du kannst die Stichsäge auch stationär einspannen.
  • Hiermit erreichst du auch schwer zugängliche Stellen, an die eine große Säge nicht herankommt.

Weitere Materialien (hierfür ist das entsprechende Sägeblatt erforderlich):

  • Metall
  • Aluminium
  • Fliesen

#2 – Was ist der Unterschied zwischen Stab- und Bügelform?

Unterschied zwischen Stab- und Bügelform

Ein Blick auf die Stichsäge zeigt, dass sie als Stab- und Bügelform erhältlich ist. Hier kommen die Unterschiede im Vergleich.

  • Stabform – Bei der Stabform greifst du die Stichsäge direkt am Gehäuse an und führst sie langsam über das zu sägende Werkstück. Bei der Bügelform hingegen befindet sich direkt über dem Gehäuse ein Bügel, den du greifst, um die Stichsäge zu bewegen. Mit der Stabform kannst du nicht so schnell abrutschen. Zudem gelingen dir Sägearbeiten über Kopf einfacher. Insgesamt hast du während des Sägevorganges eine bessere Kontrolle, da die Hand direkt am Gehäuse anliegt.
  • Bügelform – Die Bügelform hingegen ist besser geeignet, wenn du Anfänger bist. Das Gefühl beim Führen der Stichsäge ist insgesamt sicherer, da der Abstand zum Sägeblatt größer ist.

#3 – Was ist eine Pendelhubstichsäge?

Einige profi Stichsägen verfügen über die sogenannte Pendelfunktion, weshalb sie auch den Namen Pendelhubstichsäge haben.

Zusätzlich zur Auf- und Ab-Bewegung des Sägeblattes neigt sich das Sägeblatt ein wenig nach vorne. Das ist vor allem dann von Vorteil, wenn du beispielsweise Hartholz sägst und im Allgemeinen anspruchsvolle Arbeiten erledigst. Gleiches gilt für das Sägen von großen und dicken Balken. Hier bist du deutlich schneller.

Einziger Nachteil einer Pendelhubstichsäge ist, dass durch den schnellen Schnitt das Holz schneller ausreißen kann. Dementsprechend solltest du darauf achten, dass deine Stichsäge über einen guten Splitterschutz verfügt.

Den Pendelhub musst du übrigens nicht immer benutzen. Über einen Schalter stellst du ihn einfach ab. Des Weiteren ist der Pendelhub in mehreren Stufen einstellbar. Ist ein Holzstück also besonders massiv und dick, erhöhst du einfach die Pendelhub-Stufe. Bei präzisen Schnitten schaltest du sie hingegen ab.

#4 – Wie wird bei einer Stichsäge das Sägeblatt ausgewechselt?

Möchtest du dir eine moderne Profi Stichsäge kaufen, triffst du auch in puncto Wartungsfreundlichkeit eine gute Entscheidung. Denn allein beim Wechsel des Sägeblattes wird dir jede Menge Arbeit abgenommen.

Moderne Stichsägen verfügen über einen Spannbügel, den du ohne Werkzeug löst. Jetzt setzt du das neue Sägeblatt ein und fixierst den Bügel wieder. Weiter geht die Arbeit. Bei älteren Stichsägen hingegen ist es erforderlich, das Sägeblatt mit Werkzeug zu lösen und wieder festzudrehen.

#5 – Kann man mit einer Stichsäge Gehrungen sägen?

Möchtest du mit einer Stichsäge Gehrungen (Winkelschnitte) erstellen, verfügen einige Modelle über eine verstellbare Fußplatte. Sie ist in einem Winkel von bis zu 45° verstellbar, um schnell und einfach Gehrungen zu erzeugen.

Praktisch: Einige Stichsägen verfügen über eine Einrastfunktion, die bei 45° greift. Dadurch musst du nicht an der Skala nachschauen oder gar nachmessen.

#6 – Was kostet eine gute Stichsäge?

Du bekommst Stichsägen bereits zu Preisen ab 50 Euro. Soll das Gerät gute Eigenschaften mitbringen, musst du mehr investieren. Solide Stichsägen dürfen 100 Euro kosten. Ab 200 Euro hältst du einen Allrounder in den Händen. Aufgepasst: Ein hoher Preis ist keine Garantie für eine gute Verarbeitung und zahlreiche Features der Stichsäge.

Wirf einen Blick in die Merkmale deines Gerätes und vergleiche diese mit ähnlichen Geräten. Bei renommierten Herstellern zahlst du auch die Markennamen mit. Auf der anderen Seite kannst du dir bei derartigen Modellen die Rezensionen anderer Kunden ansehen. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hast du bei den meisten Geräten ab einem Preis von etwa 100 Euro.

Für Profis: Bosch Professional GST 90 E

Details

  • Hersteller: Bosch Professional
  • Gewicht: 2,3 kg
  • Leistung: 650 Watt
  • Klingenlänge: 90 mm
  • Schnitttief bei Holz: 90 mm
  • Attraktives Ausstattungspaket inkl. Koffer, damit du direkt loslegen kannst
  • Spannreißschutz für ausrissfreie Ausschnitte
  • Robuste und verbieg-resistente Stahlfußplatte
  • sehr gute Bewertungen auf Amazon

#7 – Welches Zubehör sollte im Lieferumfang von Stichsägen enthalten sein?

Üblicherweise sind mehrere Sägeblätter im Lieferumfang enthalten. So kannst du sofort starten und musst nicht noch auf das Eintreffen von zusätzlichen Sägeblättern warten. Bei dem Sägeblattaustausch mit Werkzeugen sind die notwendigen Utensilien inklusive. Der werkzeuglose Wechsel erfordert keinerlei Schraubendreher und Schlüssel. Aufgrund dessen liegen Werkzeuge dem Lieferumfang derartiger Geräte nicht bei.

Gelegentlich findest du einen Spanreißschutz im Paket. Er ist äußerst praktisch, sodass ich dir zu einem solchen Modell nur raten kann. Ein zusätzlicher Absaugadapter macht die Verbindung mit deinem Staubsauger möglich. Zudem ist es toll, wenn du einen Transportkoffer erhältst.

Bei Geräten mit Akku kommt es auf weiteres Zubehör an. Du brauchst in erster Linie einen Akku. Achte auf einen Lithium-Ionen-Akku. Er ist besonders hochwertig und lange nutzbar. Manchmal kannst du auch Akkus von anderen Herstellern einsetzen. Ob das bei deinem Gerät der Fall ist, erfährst du in den Produktdetails und in deiner Bedienungsanleitung. Dazu passend sollte der Hersteller ein Ladegerät beilegen.

Abschließend kommt es bei allen Geräten auf eine verständliche Bedienungsanleitung an. Bei einer Stichsäge ist auf diverse Gefahrenhinweise und Informationen zur Pflege zu achten. Lies vorab nach, ob die Bedienungsanleitung in deiner Sprache geschrieben ist.

#8 – Wann muss ich das Sägeblatt auswechseln?

Dein Sägeblatt ist nur für bestimmte Materialien geeignet. Wechselst du das Material des Werkstückes, ist das Sägeblatt auszutauschen. Ausnahme: Besitzt du ein Universalsägeblatt, kannst du es für mehrere Materialien einsetzen. Bei allen anderen Sägeblättern ist ein Wechsel nötig. Vergisst du diesen, könnte das Sägeblatt brechen oder dein Werkstück trägt einen Schaden davon.

Unabhängig von der Art des Sägeblattes ist der Austausch nach mehreren Sägedurchgängen generell nötig. Die Sägezähne stumpfen mit der Zeit ab. Die Schnittleistung verschlechtert sich. Gelegentlich reißt das Material aus. Die Sägeresultate sind unbefriedigend. Kauf dir ein neues Sägeblatt. Diese erhältst du bereits zu niedrigen Preisen. Ich habe immer mehrere Ersatz-Sägeblätter. So bin ich gut aufgestellt und kann den Austausch ohne Zeitverlust vornehmen.

#9 – Welche Vorteile hast du bei Stichsägen mit Akku?

Die Stichsäge mit integriertem Akku macht dich weitaus flexibler. Du arbeitest mit ihr an jedem Ort. Voraussetzung ist ein vollständig aufgeladener Akku. Für noch mehr Freiheit beim Arbeiten und ein möglichst langes Arbeiten lege ich mir zu Akku-Geräten immer einen Zweitakku zu. Während ich den ersten Akku auflade, arbeite ich mit dem zweiten Akku. Das Beste: Durch den Akku kann ich auch in Bereichen ohne Strom arbeiten.

Im Garten liegt selten Strom an. Säge ich mein Werkstück zu, brauche ich hierfür kein endlos langes Kabel. Das Kabel stellt bei entsprechender Länge ein Sicherheitsrisiko dar. Außerdem lasse ich mich beim Arbeiten ungern von einem Wirrwarr aus Kabel und Steckern sowie Steckdosenleisten stören.

Einen kleinen Abzug gibt es jedoch: Arbeitet dein Gerät mit einem Netzstecker, hast du eine kontinuierliche Sägeleistung. Bei einem Akku ist das nicht der Fall. Bei Verringerung der Ladekapazität minimieren sich Geschwindigkeit und Sägeleistung. Nach etwa 1.000 Ladezyklen musst du einen neuen Akku kaufen. Manche Hersteller liefern dir den Zweitakku praktischerweise gleich mit.

Angebot
Akku Stichsäge PST 18 Li von Bosch

Details

  • Hersteller: Bosch
  • Gewicht: 1,9 kg (mit Akku)
  • Klingenlänge: 80 mm
  • Schnitttiefe bei Holz: 80 mm
  • Präzise Schnitte bei geraden, kurvigen und langen Sägearbeiten
  • Inkl. Akku (18 Volt/2,5 Ah), Ladegerät und Transportkoffer
  • Integriertes Gebläse und Lampe
  • sehr gute Bewertungen auf Amazon

#10 – Wie pflege ich die Stichsäge?

Die Pflege der Stichsäge geht mit einer längeren Haltbarkeit und Funktionalität des Gerätes einher. Der erste Schritt: Du nimmst die Säge vom Stromkreislauf. Arbeitest du mit einer Akku-Stichsäge? Entferne den Akku. Erst dann kannst du das Gerät reinigen. Lies dir die Bedienungsanleitung des Herstellers durch. Jede Maschine erfordert einen anderen Pflegeaufwand. Die wesentlichen Punkte sind jedoch überall gleich:

  • Prüfe, ob noch Reststrom vorhanden ist
  • Sauge das Gehäuse komplett ab
  • Reinige das Sägeblatt und seine Halterung mit kleinen Bürstchen
  • Säubere die Oberfläche des Gehäuses mit einem feuchten Lappen
  • Trockne die Maschine richtig ab

Viele Heimwerker reinigen die Stichsägen nie oder nur sehr selten. Befreist du sie nach jedem Sägetag von Schmutz, hast du länger Freude am Gerät. Verstaue die Maschine anschließend richtig. Je nach Stichsäge liegt dem Lieferumfang ein passgenauer Transportkoffer bei. Er besteht häufig aus Kunststoff. Zur gehobenen Ausstattung gehört ein Koffer aus Metall. Beide schützen das Gerät vor Staub, Schmutz und Sonnenlicht.

#11 – Wie viel Watt sollte eine gute Stichsäge haben?

Nicht für jede Arbeit brauchst du eine hohe Watt-Zahl. Willst du nur gelegentliche Arbeiten an kleinen Werkstücken durchführen, reichen etwa 300 bis zu 550 Watt aus. Für größere Werkstücke und längere Schnitte empfehle ich dir eine höhere Leistung. Diese benötigst du auch bei härteren Materialien. Bei Harthölzern braucht deine Stichsäge mehr Power. Das Gerät muss sie am Stück ausliefern, sodass es beim Sägen keine Unterbrechungen gibt.

Eine hohe Abgabeleistung ist unerlässlich. Aufgepasst: Hersteller geben selten die Abgabeleistung, sondern weitaus häufiger die Aufnahmeleistung an. Diese sagt jedoch nichts darüber aus, wie viel letztendlich am Sägeblatt ankommt. Stell Nachforschungen beim Hersteller an, um eine Enttäuschung zu vermeiden.

Sieh dir nicht nur die Leistung deines Gerätes an. Vergewissere dich, dass dein gewähltes Modell deine Werkstücke auch zusägen kann. Zudem kommt es auf die Hubzahl deines gewählten Modells an. Die Hubzahl gibt die Bewegungen der Säge in einer Minute an. Mit einer höheren Hubzahl arbeitest du weitaus besser.

Angebot
720 Watt für maximale Power: Pendelhubstichsäge von Makita

Details

  • Hersteller: Makita
  • Gewicht: 2,6 kg
  • Leistung: 720 Watt
  • Klingenlänge: 135 mm
  • Schnitttiefe bei Holz: 135 mm
  • Schnellspannbügel für werkzeuglosen Sägeblattwechsel
  • Leuchtstarke LED
  • Großer Lieferumfang mit mehreren Sägeblättern, Spanreißschutz, u.v.m.
  • überragende Bewertungen auf Amazon

#12 – Worauf muss ich bei längeren Sägearbeiten achten?

Das längere Sägen ist bei manchen Geräten äußerst ermüdend. Bei anderen Stichsägen ist das nicht so. Grund dafür sind verschiedene Bauweisen. Je leichter deine Stichsäge ist, desto besser kannst du mit ihr arbeiten. Mit leicht ist ein Gesamtgewicht von etwa 2 kg gemeint. Idealerweise liegst du sogar darunter oder nur knapp darüber. Bei einem Gewicht von mehr als 2,5 kg rate ich dir bei langen Sägearbeiten eher zu einem anderen Modell.

Sieh dir auch den Griff deiner Stichsäge an. Er sollte gut in der Hand liegen. Hat er eine Schaumstoff- oder Gummi-Ummantelung, fühlt er sich auch nach mehreren Stunden noch angenehm an. Ohne ein zusätzliches Polster ist durch die Reibung zwischen Griff und Hand mit Blasen oder Hautirritationen zu rechnen.

#13 – Welche Schutzmaßnahmen sind zu ergreifen?

Vor dem ersten Schnitt benötigst du die richtige Schutzbekleidung. Ich habe mir speziell für Arbeiten mit der Säge eine Schutzbrille zugelegt. Sie ist auch an den Seiten verschlossen. Staub und Späne können daher nicht in meine Augen gelangen. Ohne die Schutzbrille wirst du dich vor allem beim Zusägen von Metall-Werkstücken leicht verletzen. Die Splitter sind sehr klein und kaum erkennbar. Gelangen sie in dein Auge oder auf die Haut, ist das äußerst schmerzhaft.

Verwende stets einen Mund- und Nasenschutz. Staubpartikel reizen deine Schleimhäute und mit einer hochwertigen Maske schützt du dich davor. Sorge für eine kontinuierliche Frischluftzufuhr und nutze ein Gerät mit Staubabsaugung. Für ausgedehnte Säge-Tage rate ich dir außerdem zum Tragen eines Gehörschutzes.

Abgesehen von der Schutzbrille, Gehör- und Mundschutz trage ich beim Sägen immer schnittfeste Handschuhe. Übliche Arbeitshandschuhe sind zwar ausreichend. Allerdings sichere ich mich beim Arbeiten gerne doppelt ab. Natürlich trage ich außerdem lange und nicht allzu weite Kleidung. So kann sich das Sägeblatt nicht in den Textilfasern verfangen.

Beim Sägen fallen Endstücke immer auf den Boden. Verstärkte Arbeitsschuhe verhindern Verletzungen der Füße. Trage beim Sägen niemals offene Schuhe wie Hausschuhe oder Sandalen. Geschlossenes Schuhwerk ist Pflicht.

#14 – Was kann die Stichsäge alles sägen?

Die Stichsäge ist für die unterschiedlichsten Materialien gedacht. Mit ihr sägst du die folgenden Materialien und Dinge problemlos zu:

  • Holz
  • Metall
  • Fliesen
  • Styropor
  • Plexiglas
  • Sandwichplatten
  • Gasbeton

Jedes der Materialien erfordert eine andere Sägeblattqualität. Aus diesem Grund bekommst du unzählige Sägeblätter, die für die verschiedensten Materialien geeignet sind. Acryl-Sägeblätter sind zum Beispiel für die Struktur von Plexiglas gemacht. Mit einem feinen Keramik-Sägeblatt sorgst du auf Fliesenböden für saubere Abschlusskanten. Zersägst du Leder, empfehle ich dir ein Sägeblatt für Gummi. Dieses ist auch für Styropor und für Dämmstoffe geeignet.

Konkrete Hinweise zum Sägeblatt und dem Werkstück-Material:

  • Weiche Materialien wie Holz oder Plastik: Hierfür brauchst du ein so genanntes HCS-Blatt
  • Metalle: Nutze ein HSS-Sägeblatt, um Metalle zu zersägen
  • Harte Materialien: Verwende für Faserplatten aus Zement und für Gipskarton-Wände unbedingt ein HM-Sägeblatt
  • Hartholz: Bei Hartholz reicht HCS nicht aus. Hier brauchst du ein BIM-Sägeblatt

Bei der Länge des Sägeblattes hilft es dir vorausschauend zu denken. Was willst du mit dem Sägeblatt zusägen? Nimm die Maße des Werkstückes. Dein Sägeblatt muss immer mindestens 1,5 cm länger sein als die Schnittkante am Ende hoch ist. Eine 2,5 cm dicke Platte erfordert dementsprechend ein Sägeblatt mit einer Länge von mindestens 4 cm.

Die Breite des Sägeblattes bestimmt die Flexibilität bei der Sägelinienführung. Mit einem breiteren Blatt erzeugst du gerade, saubere Schnitte. Willst du Rundungen aussägen, dann sollte dein Sägeblatt recht schlank sein. Für noch höhere Ansprüche und kunstvolle Gestaltungsarbeiten fokussierst du dich besser auf spezielle Sägeblätter, die für Kurven gedacht sind.

Viele Heimwerker fragen mich nach der idealen Anzahl an Zähnen. Das lässt sich nicht so einfach beantworten. Generell merkst du dir: Je mehr Zähne an deinem Sägeblatt vorhanden sind, desto feiner ist das Schnittbild. Blätter mit geringer Anzahl an Zähnen führen zu schnellen Ergebnissen. Diese sind jedoch nicht so fein wie bei einem Sägeblatt mit vielen Zähnen.

#15 – Wie und wo befestige ich das Werkstück?

Eine Stichsäge allein ist wenig nützlich. Du brauchst einen stabilen Arbeitstisch. Natürlich musst du nicht gleich Unsummen für eine Profi-Werkbank ausgeben. Eine robuste Arbeitsplatte in deiner gewünschten Arbeitshöhe sollte es jedoch schon sein.

Zusätzlich musst du die Länge deines Werkstücks bedenken. Legst du das Werkstück auf dem Tisch ab, fixierst du es ordentlich an der Platte. Die perfekte Lösung sind Schraubzwingen. Schraubzwingen erhältst du in allen Größen, Farben und Formen. Sie sind schnell am Tisch montiert und lassen sich ebenso schnell wieder entfernen. Während des Sägens halten sie dein Werkstück richtig fest. Damit das gelingt, musst du das Werkstück an den gegenüberliegenden Seiten befestigen. So wackelt nichts.

#16 – Was ist besser Stab- oder Bügelgriff?

Zunächst zur Unterscheidung der beiden Griffarten: Der Bügelgriff ist bei Stichsägen besonders häufig zu finden. Wie der Name bereits sagt, sieht der Griff wie ein Bügel aus. Er liegt der Säge auf. Beim Arbeiten umgreifst du den Bügel und führst die Maschine in die von dir gewünschte Sägerichtung. Der Stabgriff ist bei Geräten mit anderem Aufbau zu finden. Er ist am vorderen Teil deiner Säge positioniert.

Mit einem Bügelgriff sägst du auch als Anfänger sehr sicher. Die Maschine lässt sich gut bewegen, wobei eine solche Säge dennoch schwergängiger ist als Modelle mit Stabgriff. Trotzdem arbeitest du mit einer Bügelgriff-Stichsäge auch sehr gut. Zudem sind deine Ausgaben beim Neukauf deutlich niedriger als bei Modellen mit Stabgriff.

Den Stabgriff brauchst du jedoch nur, wenn es dir auf Perfektion ankommt. Du arbeitest mit diesen Geräten genau. Am Anfang kann es für dich jedoch ungewohnt sein, sofern du bislang nur mit Bügelgriff-Maschinen sägst. Arbeitest du über Kopf, ist eine Stabgriff-Säge der optimale Begleiter. Du willst dir zum ersten Mal eine Stabgriff-Säge zulegen? Mache ein paar Probeschnitte. Erst dann solltest du am konkreten Werkstück arbeiten.

#17 – Kann die Stichsäge Laminat schneiden?

Natürlich kannst du mit deiner Stichsäge Laminat schneiden. Setz hierfür ein Sägeblatt für Hartholz ein. Leg die Dielen mit der Oberseite auf den Tisch. Beim Sägen siehst du nur die Unterseite. Das ist wichtig, denn deine Diele soll nicht ausfransen.

Für ein ordentliches Ergebnis empfehle ich dir einen Winkelmesser zu verwenden. Diesen brauchst du vor allem bei den Ecken des Raumes. Für die Mitte sind Winkel bei geraden Wänden nicht nötig. Einen Bleistift benötigst du ebenso. Zieh eine Linie, die deine Schnittführung markiert.

Anschließend fixierst du die Diele. Ansonsten verrutscht sie und du kannst sie entsorgen. Jetzt sägst du entlang der Linie. Aufgepasst: Bei längeren Schnittkanten arbeite ich immer mit einer Führungsschiene. Durch sie hast du garantiert eine exakte Kante.

#18 – Wie erzeuge ich einen geraden Schnitt?

Die Stichsäge ist für kerzengerade Sägeschnitte gemacht. Das geht jedoch nicht ohne deine Hilfe. Zuerst markierst du die Schnittführung auf deinem Werkstück. Nimm dazu einen Bleistift zur Hand. Vergiss bei langen Strecken Zollstock und Geodreieck. Nimm eine lange Leiste zur Hand, die die komplette Schnittkante abdeckt. Diese kannst du einfach mit Hilfe von Schraubzwingen oder Klemmvorrichtungen am Arbeitstisch befestigen.

Alternativ nutzt du die Leiste zur Markierung mit deinem Bleistift. Ich empfehle dir die Variante mit der Fixierung. Dann setzt du die Leiste ein und bewegst dich entlang ihrer Kante in Sägerichtung. Noch leichter arbeitest du bei Kauf einer Führungsschiene.

Diese Vorteile bieten Führungsschienen:

  • Kein Verrutschen durch Gummi oder Moosgummi an der Unterseite
  • Leichte Bewegung der Maschine durch Beschichtung
  • Variabel in der Länge
  • Durch Verbinder leicht erweiterbar
  • Zubehörnut zum Fixieren der Schiene an Bolzen
  • Kein Ausreißen und Ausfransen mehr
  • Leicht verstaubar
  • Aus rostfreiem Aluminium

Fazit – Stichsäge Test & Vergleich

Stichsäge Test-Fazit: Mit einer Stichsäge gelingen dir saubere und präzise Schnitte, auch wenn du Kurven und flexible Formen herstellen möchtest. Dabei kannst du verschiedene Sägeblätter einspannen, um unterschiedliche Materialien wie Weich- und Hartholz oder Aluminium und Stahl sägen möchtest.

Funktionen wie Spanreißschutz und drehbare Fußplatte sind dabei nützliche Funktionen, mit denen dir hervorragende Ergebnisse gelingen. So hast du beispielsweise die Möglichkeit, Gehrungsschnitte in einem Winkel von bis zu 45° zu erzeugen. Möchtest du eine Stichsäge gelegentlich im Heimgebrauch verwenden, findest du bereits Einsteigermodelle für unter 100 €. Es sind aber auch profi Stichsägen erhältlich, bei denen es an nichts fehlt.

Angebot
Meine Empfehlung: Bosch PST 700 E mit Koffer

Details

  • Hersteller: Bosch
  • Gewicht: 1,7 kg
  • Leistung: 500 Watt
  • Klingenlänge: 70 mm
  • Schnitttiefe bei Holz: 70 mm
  • Blasluftfunktion und Staubabsaugung
  • Für Kurven und Geraden mit präzisen Schnitten
  • Sägeblatt schnell und einfach wechseln
  • sehr gute Bewertungen auf Amazon

Angebot
Mein Preistipp: Bosch PST 650 Stichsäge

Details

  • Hersteller: Bosch
  • Gewicht: 1,6 kg
  • Leistung: 500 Watt
  • Klingenlänge: 65 mm
  • Schnitttiefe bei Holz: 65 mm
  • Werkzeugloser Wechsel von Sägeblättern
  • Angenehmer Softgrip-Griff und vibrationsarmes Gehäuse
  • Inkl. Sägeblatt für Holz und Transportkoffer
  • sehr gute Bewertungen auf Amazon

FAQ zum Profi Stichsäge Test & Vergleich

Nachdem ich dir im ersten Teil von meinem Stichsägen Test und Vergleich fünf gute Modelle vorgestellt und anschließend jede Menge Informationen mit auf den Weg gegeben habe, möchte ich dir jetzt im letzten Abschnitt noch wichtige Fragen zur Profi Stichsäge kurz und knapp beantworten.

#1 – Welche Hersteller sind für gute Stichsägen bekannt?

Einige Hersteller dominieren den Stichsägen-Markt. Kein Wunder, denn ihre Geräte punkten in den Bereichen Sicherheit, Verarbeitung, Funktionalität und Handhabung. Die folgenden Hersteller lohnen sich für dich:

  • BOSCH, makita, metabo, HITACHI
  • FESTOOL, DeWalt, BLACK+DECKER

Achtung: Nicht jedes Gerät der genannten Hersteller weist dieselben Eigenschaften auf. Es bietet sich ein Vergleich an. So holst du auch bei Markengeräten das Maximum an Leistung zum kleinen Preis heraus.

#2 – Welche Kabellänge hat eine Stichsäge?

Stichsägen haben eine Kabellänge von ungefähr 2 m. In seltenen Fällen bekommst du eine Länge von 4 m oder mehr. Natürlich kannst du bedenkenlos mit eigenen Verlängerungskabeln arbeiten. Für Arbeiten im Deckenbereich rate ich dir zu einer Stichsäge mit Akku. So bist du auf das Kabel nicht angewiesen. Hängt es herunter, behindert es dich beim Sägen.

#3 – Warum braucht meine Stichsäge einen Spanreißschutz?

Sicherlich kommt dir das bekannt vor: Du sägst eine beschichtete Platte zu. Plötzlich franst sie aus und die ganze Oberschicht reißt ein. Soll sich die Platte anschließend im sichtbaren Bereich befinden, ist das sehr ärgerlich. Verhindere das durch den Kauf von einem Spanreißschutz. Diesen erhältst du bei Glück bei der Neuanschaffung deiner Stichsäge mit dazu. Meistens musst du ihn zusätzlich erwerben. Vergiss anschließend nicht ihn einzusetzen. Dann hast du immer perfekte Schnittkanten.

#4 – Ist die Schnitttiefe für alle Materialien gleich?

Nein! Sägeblätter erreichen immer bei Holz ihre größte Schnitttiefe. Bei Stahl, Buntmetall und anderen Materialien verändert sich die Schnitttiefe merklich. Hat dein Gerät bei Holz eine Schnitttiefe von 135 mm, kann diese bei Stahl 10 mm betragen. Hersteller liefern dir zur Schnittleistung die Angaben zum jeweiligen Material gleich mit. Beim Kauf musst du das auf jeden Fall berücksichtigen.

#5 – Sind die Sägeblätter im Lieferumfang enthalten?

Meistens bekommst du ein Sägeblatt mit dazu. Manchmal schickt dir der Hersteller sogar mehrere Sägeblätter oder ein Universalsägeblatt. Näheres erfährst du in der Produktinformation deines favorisierten Gerätes. Ist kein Sägeblatt dabei? In diesem Fall musst du dir ein zusätzliches Sägeblatt kaufen. Achte auch hier auf die Größe, Anzahl der Zähne und weitere Eigenschaften.

#6 – Was ist besser Stichsäge oder Pendelhubstichsäge?

Bei der Pendelhubstichsäge drückt sich das Sägeblatt beim Sägevorgang direkt in das Werkstück. Durch den erhöhten Druck sägst du das Material in kürzerer Zeit zu als mit einer klassischen Stichsäge.

#7 – Wie vermeide ich schiefe Schnitte?

Schiefe Schnitte entstehen durch eine falsche Verwendung der Maschine. Übe nur so viel Druck aus wie nötig. Die Stichsäge arbeitet überwiegend selbstständig. Du musst sie nur durch leichten Druck anschieben. Sobald du mehr Kraft aufwendest, überforderst du die Säge und das Sägeblatt. Dadurch sind die Sägeresultate nicht zufriedenstellend.

#8 – Wie einfach ist der Sägeblattwechsel?

Hersteller sind um deine Zufriedenheit bemüht. Kein Heimwerker will zusätzliche Werkzeuge nutzen, um zum Beispiel ein Sägeblatt zu wechseln. Daher gibt es immer mehr Geräte mit werkzeuglosem Austausch der Sägeblätter. Bei anderen Modellen bist du auf einen Schraubendreher oder Inbusschlüssel angewiesen. Sofern der werkzeuglose Austausch für dich wichtig ist, liest du dir die Produktinformationen besser genau durch.

#9 – Wofür brauche ich einen Parallelanschlag?

Der Parallelanschlag ist parallel zur Schnittlinie zu finden. Ihn fixierst du direkt am Werkstück. Danach führst du deine Säge parallel zum Anschlag und hast ein ruckelfreies Sägebild.

#10 – Was ist mit einer Pendelhubfunktion gemeint?

Die Pendelhubfunktion bewegt das Sägeblatt nicht nur auf und ab. Es macht eine kreisförmige Bewegung. Durch die mehrdimensionale Bewegungsrichtung des Sägeblattes gelangst du schneller ans Ziel. Außerdem ist weniger Eigenenergie erforderlich. Denk vor allem bei längeren Arbeiten über eine Stichsäge mit Pendelhubfunktion nach.

Schon gesehen? Für noch mehr Präzision kannst du den Pendelhub einstellen. Bei einer niedrigeren Geschwindigkeit verbesserst du das Schnittergebnis. Eine höhere Geschwindigkeit führt zwar schneller zu Resultaten, hat jedoch in puncto Qualität Einbußen zu verzeichnen. Ich rate dir vorwiegend bei Holzarbeiten zu einer Stichsäge mit Pendelhubfunktion.

#11 – Welchen Vorteil habe ich durch eine Feststelltaste?

Beim Einrasten der Feststelltaste bleibt die Geschwindigkeit konstant. Du musst daher den Schalter nicht dauerhaft betätigen. Deine Muskeln ermüden nicht so schnell und du hast mehr Spaß an der Arbeit. Zersägst du Dachlatten und andere kurze Endstücke, ist die Feststelltaste eher ein zusätzliches Accessoire. Bei ausgedehnten Distanzen entlastet dich die Feststelltaste enorm.

#12 – Wie laut ist eine Stichsäge?

Stichsägen sind unterschiedlich laut. Ab 80 dB erzeugt die Stichsäge richtig Lärm. Leider fehlt die Angabe zum Geräuschpegel in den meisten Produktbeschreibungen zu Stichsägen. Mein Tipp: Schau auf den Herstellerseiten nach. Dort kannst du die Modellnummer der Stichsäge eingeben. Anschließend erhältst du weitaus mehr Informationen zur Säge als beim Händler.

Selbstverständlich steht hier auch etwas zum Thema Lautstärke. Sofern nicht, solltest du dich mit dem Kundensupport in Verbindung setzen. Eine niedrige Lautstärke ist schließlich wichtig. Stichsägen arbeiten niemals flüsterleise, doch unter 80 dB sind sie bezüglich ihres Geräuschpegels annehmbar.

#13 – Weshalb spielen die Lichtverhältnisse eine Rolle?

Werkstätten sind meist nicht vollständig ausgeleuchtet. Sofern doch und du arbeitest bei Dunkelheit, bist du auf künstliches Licht angewiesen. Leider richten zusätzliche Leuchten ihren Fokus nicht auf deinen Arbeitsbereich aus. Eine Stichsäge mit LED-Beleuchtung sorgt hingegen für müheloses Arbeiten. Die LED-Leuchte strahlt direkt auf die Schnittkante. So siehst du die Linienführung ganz genau, auch bei schlechten Lichtverhältnissen.

#14 – Was hat es mit der Hubzahl auf sich?

Die Hubzahl bestimmt die Schnittgeschwindigkeit und sollte möglichst hoch sein. In Abhängigkeit vom Material wünschst du dir manchmal eine niedrigere oder höhere Geschwindigkeit. Geräte mit variabler Hubzahl führen die Schnitte in deiner gewünschten Geschwindigkeit aus. Oft liegt die Hubzahl zwischen 500 und bis zu 3.000 Hüben pro Minute. Mit einem solchen Gerät bearbeitest du quasi alles.

Angebot
Meine Empfehlung: Bosch PST 700 E mit Koffer

Details

  • Hersteller: Bosch
  • Gewicht: 1,7 kg
  • Leistung: 500 Watt
  • Klingenlänge: 70 mm
  • Schnitttiefe bei Holz: 70 mm
  • Blasluftfunktion und Staubabsaugung
  • Für Kurven und Geraden mit präzisen Schnitten
  • Sägeblatt schnell und einfach wechseln
  • sehr gute Bewertungen auf Amazon

Letzte Aktualisierung am 4.12.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API