Unser Versprechen: Wir testen unabhängig und objektiv!

Rotationslaser Test – Die fünf besten Rotationslaser im Vergleich

Rotationslaser Test
Rotationslaser Test & Vergleich: Worauf kommt es beim Kauf an?

Rotationslaser Test – Was früher die Wasserwaage war, sind heute Linien- und Rotationslaser, die beide zu den Baulasern gehören. Mit den nützlichen Geräten gelingt es mühelos, exakte waagerechte Linien einzuhalten. Eine vorherige Markierung ist nicht nötig. Baulaser werden meistens auf Baustellen eingesetzt. Doch auch beim Tapezieren oder beim Verlegen elektrischer Leitungen machen sie sich nützlich. Welches Gerät ist für dich aber das passende? Ich erkläre dir den Unterschied zwischen Rotations- und Linienlaser, gebe ein paar Tipps für den Kauf und stelle in meinem Rotationslaser Test fünf gute Geräte näher vor.

Inhalt

Was ist ein Rotationslaser?

Ein Rotationslaser ist kurz gesagt ein modernes Lasermessgerät, das hauptsächlich im Bauwesen zum Einsatz kommt. Es wird zum Beispiel für Mauerwerke oder Erdarbeiten eingesetzt, bei denen es um eine präzise Ausrichtung geht. Mithilfe einer Diode projiziert das Gerät eine horizontale Linie in den Raum. Meist durch Kippen des Gehäuses ist die Projektion einer vertikalen Linie möglich.

Ohne Empfänger beträgt die Reichweite oft bis zu 50 Meter. Mit Empfänger können es bei großen Modellen bis zu 1.000 Meter werden. Die Genauigkeit beim Arbeiten mit Rotationslasern ist hoch. Auf 100 Meter Entfernung liegen die Messabweichungen im Millimeterbereich. Die Bedienung dieser Geräte ist einfach, da sie sich meistens automatisch horizontal ausrichten und nach dem Anschalten selbsttätig arbeiten. Rotationslaser werden im Innen- und im Außenbereich eingesetzt.

Rotationslaser Test – Die besten fünf Rotationslaser im Vergleich

Rotationslaser kommen in unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz. Meistens werden sie auf Baustellen oder bei der Anlage von Gärten eingesetzt. Während Linienlaser bereits für zweistellige Beträge erhältlich sind, bewegen sich die Preise für Rotationslaser oft im mittleren dreistelligen bis in den vierstelligen Bereich. Der Kauf will also bestens überlegt sein. Für meinen Rotationslaser Test habe ich über 15 Modelle miteinander verglichen.

Fünf Geräte für verschiedene Ansprüche habe ich genauer unter die Lupe genommen und mir vor allem in puncto Reichweite und Genauigkeit angesehen. Welches der beste Rotationslaser für deine Zwecke ist, weiß ich natürlich nicht, aber damit du aus dem großen Angebot, das Gerät auswählen kannst, das sich dafür am besten eignet, solltest du dir unbedingt meinen Ratgeber und die Kauftipps durchlesen.

Rotationslaser Test
Empfehlung
GRL 400 H
Sirius 1 HV
hohe Reichweite
LAR 160 Set
SKR200Z
Preistipp
RL200HR
Vorschaubild
Bosch Professional Rotationslaser GRL 400 H (Ein-Knopf-Bedienfeld, Max. Arbeitsbereich: 400 M, In Handwerkerkoffer)
Nedo SIRIUS 1 HV horizontal und vertikal selbstnivellierender Rotationslaser mit Nedo Kurbelstativ und Flexilatten-Set - Baulaser Nivellierlaser mit ACCEPTOR 2 Digital u. Klammer, Laserklasse 2
STABILA Rotationslaser LAR 160, 5-teiliges Set, selbstnivellierend, hohe Nivelliergenauigkeit ± 0,1 mm/m, wasser- und staubdicht nach IP 65, inklusive Set-Receiver und stabilem Tragekoffer
Makita SKR200Z Rotationslaser, Schwarz, Blau
Huepar RL200HR Rotationslaser Rot, Einstellbare Elektronische Selbstnivellierend Baulaser Innen- / Außen Rotary Laser Level, 500m Arbeitsbereich mit Empfänger, Inkl. Laserdetektor und Schutzbrillen
Hersteller
Bosch
Nedo
Stabila
Makita
Huepar
max. Reichweite
400 m
300 m
600 m
200 m
500 m
Genauigkeit
0,08 mm/m
0,01 mm/m
0,1 mm/m
0,1 mm/m
0,1 mm/m
Stativanschluss
5/8 Zoll
5/8 Zoll
5/8 Zoll
5/8 Zoll
5/8 Zoll
Gewicht
2,0 Kg
2,3 Kg
5,0 Kg
1,6 Kg
5,8 kg
Schutzklasse
IP 56
IP 67
IP 65
IP 54
IP 54
Akkubetrieb
selbstnivellierend
inkl. Stativ
Transportkoffer
Preis
529,99 EUR
1.039,91 EUR
725,37 EUR
607,24 EUR
299,99 EUR
Empfehlung
Rotationslaser Test
GRL 400 H
Vorschaubild
Bosch Professional Rotationslaser GRL 400 H (Ein-Knopf-Bedienfeld, Max. Arbeitsbereich: 400 M, In Handwerkerkoffer)
Hersteller
Bosch
max. Reichweite
400 m
Genauigkeit
0,08 mm/m
Stativanschluss
5/8 Zoll
Gewicht
2,0 Kg
Schutzklasse
IP 56
Akkubetrieb
selbstnivellierend
inkl. Stativ
Transportkoffer
Preis
529,99 EUR
Anbieter
Rotationslaser Test
Sirius 1 HV
Vorschaubild
Nedo SIRIUS 1 HV horizontal und vertikal selbstnivellierender Rotationslaser mit Nedo Kurbelstativ und Flexilatten-Set - Baulaser Nivellierlaser mit ACCEPTOR 2 Digital u. Klammer, Laserklasse 2
Hersteller
Nedo
max. Reichweite
300 m
Genauigkeit
0,01 mm/m
Stativanschluss
5/8 Zoll
Gewicht
2,3 Kg
Schutzklasse
IP 67
Akkubetrieb
selbstnivellierend
inkl. Stativ
Transportkoffer
Preis
1.039,91 EUR
Anbieter
hohe Reichweite
Rotationslaser Test
LAR 160 Set
Vorschaubild
STABILA Rotationslaser LAR 160, 5-teiliges Set, selbstnivellierend, hohe Nivelliergenauigkeit ± 0,1 mm/m, wasser- und staubdicht nach IP 65, inklusive Set-Receiver und stabilem Tragekoffer
Hersteller
Stabila
max. Reichweite
600 m
Genauigkeit
0,1 mm/m
Stativanschluss
5/8 Zoll
Gewicht
5,0 Kg
Schutzklasse
IP 65
Akkubetrieb
selbstnivellierend
inkl. Stativ
Transportkoffer
Preis
725,37 EUR
Anbieter
Rotationslaser Test
SKR200Z
Vorschaubild
Makita SKR200Z Rotationslaser, Schwarz, Blau
Hersteller
Makita
max. Reichweite
200 m
Genauigkeit
0,1 mm/m
Stativanschluss
5/8 Zoll
Gewicht
1,6 Kg
Schutzklasse
IP 54
Akkubetrieb
selbstnivellierend
inkl. Stativ
Transportkoffer
Preis
607,24 EUR
Anbieter
Preistipp
Rotationslaser Test
RL200HR
Vorschaubild
Huepar RL200HR Rotationslaser Rot, Einstellbare Elektronische Selbstnivellierend Baulaser Innen- / Außen Rotary Laser Level, 500m Arbeitsbereich mit Empfänger, Inkl. Laserdetektor und Schutzbrillen
Hersteller
Huepar
max. Reichweite
500 m
Genauigkeit
0,1 mm/m
Stativanschluss
5/8 Zoll
Gewicht
5,8 kg
Schutzklasse
IP 54
Akkubetrieb
selbstnivellierend
inkl. Stativ
Transportkoffer
Preis
299,99 EUR
Anbieter

#1 – Mein Preis-Leistungs-Sieger: Bosch Professional Rotationslaser GRL 400 H

Rotationslaser BoschDer GRL 400 H* von Bosch Professional ist ein selbstnivellierender Rotationslaser, der seine Betriebsenergie wahlweise über wiederaufladbare Akkus oder handelsübliche Alkali-D-Zellen erhält. Ein Ladegerät wird zusammen mit den wiederaufladbaren Akkus geliefert. Die Akkulaufzeit beträgt rund 30 Stunden.

Der Rotationslaser wird nur über einen Knopf bedient und funktioniert optimal mit dem zum Set gehörenden Empfänger LR 1. Die Handhabung ist laut Hersteller einfach. Außerdem verspricht er präzise Ergebnisse mit einer Genauigkeit von ± 2,4 auf 30 Meter. Die Reichweite beträgt bis zu 400 Meter. Die Drehzahl ist mit 600 min-1 konstant.

Zum Aufstellen wird ein Baustativ benötigt, das separat erworben werden muss. Kunden empfehlen zum Beispiel das Bosch Professional Baustativ BT 160 mit einer Arbeitshöhe von 97 bis 160 Zentimeter. Die Nutzung ist aber auch mit einem Stativ eines anderen Herstellers möglich, sofern dieses einen Anschluss mit 5/8 Zoll hat.

Meine Empfehlung: Bosch Rotationslaser GRL 400 H

Details:

  • Drehzahl: 600 min-1 konstant
  • Arbeitsbereich mit Empfänger: 400 Meter
  • Akkulaufzeit: 30 Stunden
  • Genauigkeit auf 10 Meter: ± 0,8 Millimeter
  • Stativ muss extra erworben werden
  • keine Fernbedienung
  • keine Zielplatte
  • sehr gute bewertungen auf Amazon

#2 – Nedo Sirius 1 HV + Laserempfänger Acceptor 2 digital

Rotationslaser NedoDer Nedo Sirius 1 HV* ist ein vollautomatischer Rotationslaser, mit dem du sowohl vertikale als auch horizontale Linien erzeugen kannst. Die Technik steckt in einem hochwertigen Gehäuse aus Kunststoff, das nach Schutzklasse IP 65 gegen Staub und Strahlwasser abgedichtet ist. Auch hohe Temperaturen bis zu 50 Grad oder niedrige Temperaturen bis -20 Grad Celsius sollen dem Gerät nichts ausmachen. Die Stromversorgung erfolgt über einen wiederaufladbaren NiMH-Akku mit einer Kapazität von 3.800 Milliampere und 4,8 Volt Spannung. Vollgeladen soll damit eine Nutzungsdauer von bis zu 30 Stunden möglich sein.

Damit der Rotor bei versehentlichen Stürzen intakt bleibt, wird er durch bruchsicheres Glas und Aluminium-Druckguss geschützt. Der Arbeitsbereich hat einen Durchmesser von 300 Metern. Das Gerät arbeitet mit zwei Lasern mit Wellenlängen von jeweils 65 Nanometern. Die hohe Messgenauigkeit von ± 1 Millimeter und der motorische Selbstnivellierbereich von ± 5 Grad und mit automatischer Überwachung rechtfertigen neben dem im Lieferumfang enthaltenen Laserempfänger den doch recht hohen Preis. Der Sirius 1 HV hat einen einstellbaren Scanwinkel von 0, 6, 20, 50 und 90 Grad sowie eine ebenfalls regulierbare Rotationsgeschwindigkeit von 0, 60 120 , 300 und 600 Umdrehungen pro Minute.

Im hier angebotenen Bundle gehört der Laserempfänger Acceptor 2 digital zum Lieferumfang. Dessen Arbeitsbereich ist vom verwendeten Laser abhängig und beträgt maximal 550 Meter. Der Empfangswinkel beträgt ± 65 Grad, die Messgenauigkeit kann auf ± 1, ± 4 oder ± 6 Millimeter eingestellt werden. Die Stromversorgung des Empfängers erfolgt über zwei Batterien vom Typ AA mit 1,5 Volt oder entsprechende NiMH-Akkus. Bis zu 120 Stunden Betrieb soll ein Batteriesatz halten.

Hohe Genauigkeit: Rotationslaser Sirius 1 HV von Nedo im Set

Details:

  • Arbeitsbereich: 300 Meter
  • Genauigkeit auf 10 Meter: ± 1 Millimeter
  • Laserklasse: 2 und 3R
  • Anschlussgewinde für Stativ
  • Rotationsgeschwindigkeit und Scanwinkel regulierbar
  • Laserempfänger mit 550 Meter Arbeitsbereich im Lieferumfang
  • Stativ inkl.
  • hoher Preis

#3 – Stabila LAR 160, 5-teiliges Set

Rotationslaser mit hoher ReichweiteDer Stabila LAR 160* ist erst seit Februar 2021 auf dem Markt. Mit einem Gewicht von fünf Kilogramm und Abmessungen von 34 x 46 x 19,5 Zentimetern ist das Gerät zwar schwerer und größer als der Stabila LAP-R150, bringt dafür aber auch eine höhere Leistung und mehr Stabilität mit.

Das Gehäuse ist nach Schutzklasse IP65 wetterfest und zum Schutz vor Beschädigungen mit einem Softgrip-Mantel versehen. Das Gerät funktioniert mit einer Nivelliergenauigkeit von ± 1 Millimeter auf zehn Meter genauer und die Reichweite hat sich mit 600 Metern mehr als verdoppelt.

Der LAR 160 arbeitet vollautomatisch und beherrscht vier Laserfunktionen. Neben dem Erzeugen vertikalen und horizontalen Laserlinien sind das Erzeugen eines rechten Winkels sowie eine Lotfunktion möglich. Außerdem kannst du zwischen einem manuellen und dem Tiltmodus wählen. Für die unkomplizierte Bedienung sind drei Tasten vorhanden. Ein Stativ gehört nicht zum Lieferumfang, aber das Gehäuse kann sowohl horizontal als auch vertikal auf einem befestigt werden.

Angebot
Hohe Reichweite: Rotationslaser LAR 160 von Stabila

Details:

  • Arbeitsbereich mit Empfänger: 600 Meter
  • Genauigkeit auf 10 Meter: ± 1 Millimeter
  • Lasersichtbrille und Koffer im Lieferumfang
  • einfache Bedienung
  • Stativ muss extra erworben werden
  • keine Fernbedienung
  • schwer

#4 – Makita SKR200Z

Makita LaserDer SKR200Z von Makita* kann nach Herstellerangaben bei variabler Rotationsgeschwindigkeit vertikale und horizontale Abstände gleichzeitig messen und arbeitet dabei selbstnivellierend innerhalb eines Nivellierbereichs von +/- 6 Grad. Der Arbeitsbereich liegt im Durchschnitt mit Empfänger bei 200 Metern, das heißt je 100 Meter in jede Richtung. Um Fehlmessungen zu vermeiden, gibt das Gerät einen Warnton aus.

Die Rotationsgeschwindigkeit kann zwischen 0 bis 600 Umdrehungen pro Minute eingestellt werden. Bei der Messgenauigkeit von ± 1 Millimeter auf zehn Meter, zeigt Makita, dass sie nicht nur Akkuschrauber, sondern auch hochwertige Rotationslaser produzieren können. Das Gerät ist für die Befestigung auf einem Stativ mit 5/8-Gewinde versehen. Mitgeliefert werden ein magnetischer Plattenhalter, eine magnetische Markierungsplatte, ein Wandhalter, eine Fernbedienung, ein Empfänger und eine Lasersichtbrille.

Das Gehäuse ist wetterfest nach Schutzklasse IP 54. Mit Abmessungen von 15,6 x 15,4 x 19,7 Zentimetern und einem Gewicht von nur 1,6 Kilogramm ist das Lasermessgerät von Makita angenehm kompakt und leicht.

Makita Rotationslaser SKR200Z

Details:

  • Arbeitsbereich mit Empfänger: 200 Meter
  • Genauigkeit auf 10 Meter: ± 1 Millimeter
  • Laserklasse: 2
  • mit Fernbedienung
  • geringes Gewicht
  • Stativ muss extra erworben werden

#5 – Preistipp für Sparfüchse: Huepar RL200HR Rotationslaser Rot

PreistippDer Huepar RL200HR* ist ein vergleichsweise günstiger Rotationslaser mit Selbstnivellierung und rotem, horizontalem Laserstrahl mit 360 Grad. Das Gerät soll sich gut im Freien bei schwieriger Witterung einsetzen lassen, da ein Vibrationsmodus leichte Bewegungen durch Wind ausgleicht. Die Energieversorgung erfolgt über vier wiederaufladbare Batterien oder vier Alkali-Batterien. Letztere gehören neben einer Laserbrille, einem Hartschalenkoffer und einem Laserdetektor zum Lieferumfang und sollen für bis zu 60 Stunden Betriebszeit ausreichen.

Die Messgenauigkeit gibt der Hersteller mit ±3 Millimeter auf 30 Meter an, was also ± 1 Millimeter auf 10 Meter ausmacht. Die Drehgeschwindigkeit beträgt 600 Umdrehungen pro Minute. Das Gerät arbeitet mit einem Laser der Klasse 2, der eine Wellenlänge zwischen 635 bis 660 Nanometer hat. Der Arbeitsbereich beträgt 30 Meter. Durch den mitgelieferten Laserdetektor erweitert er sich auf 500 Meter.

Das Gerät kann mit einem optional zu erwerbenden Stativ kombiniert werden. Ein entsprechendes Stativgewinde ist am Gehäuse vorhanden. Die Bedienung über drei Drucktasten ist beinahe selbsterklärend und dadurch einfach. Der  Huepar RL200HR ist gegen Wasser, Staub und Stöße nach IP 54 geschützt und verträgt Temperaturen zwischen dem Gefrierpunkt und +50 Grad.

Mein Preistipp: RL200HR von Huepar

Details:

  • Arbeitsbereich mit Empfänger: 500 Meter
  • Genauigkeit auf 10 Meter: ± 1 Millimeter
  • Laserklasse: 2
  • mit Laserdetektor
  • vielseitige Einsatzmöglichkeiten
  • arbeitet geräuschvoll
  • kein Stativ im Lieferumfang

Rotationslaser Test & Vergleich – Ratgeber: Was Rotationslaser können und worauf du beim Kauf achten solltest

Rotationslaser Test

Wie zu Beginn dieses Artikels bereits erwähnt, ist ein Rotationslaser ein hochpräzises Messinstrument, das in verschiedenen Bereichen wie Bauwesen, Landwirtschaft und Vermessungstechnik eingesetzt wird. Er basiert auf dem Prinzip des rotierenden Laserstrahls und kann präzise horizontale und vertikale Referenzlinien erzeugen. Im Laufe der Jahre wurden technologische Fortschritte erzielt und die Rotationslaser dadurch immer mehr verbessert.

Im Ratgeberteil dieses Textes beschreibe ich dir die Funktionsweise und die Anwendungsbereiche von Rotationslasern, kläre den Unterschied zwischen dem Rotations- und dem Linienlaser und erläutere die wichtigsten Kaufkriterien genauer. Am Ende dieses Artikels beantworte ich außerdem einige FAQ zu Rotationslasern.

Die Funktionsweise eines Rotationslasers

Ein typischer Rotationslaser besteht aus mehreren Komponenten, und zwar sind das:

  • eine Laserdiode, auch Laseremitter
  • ein rotierendes Element, wie beispielsweise ein Prisma oder ein rotierender Spiegel
  • ein Motor, der das rotierende Element antreibt
  • sowie Empfänger, Sensoren und Steuerelektronik

Der Laseremitter erzeugt den Laserstrahl, der auf das rotierende Element gerichtet wird.

Das rotierende Element, das oft als Prisma oder Spiegel ausgeführt ist, wird durch einen Motor angetrieben. Beim Starten des Motors beginnt es sich zu drehen. Das bewirkt, dass der Laserstrahl in einer kreisförmigen Bewegung um den Laserrotationspunkt rotiert. Diese Rotation erzeugt eine sich ständig ändernde horizontale Ebene oder Linie.

Bei vielen Rotationslasern kann die Drehgeschwindigkeit des rotierenden Elements reguliert werden. Dadurch sind eine besonders präzise Ausrichtung und Vermessung möglich. Die Breite des Laserstrahls kann oftmals ebenfalls angepasst werden, um je nach den Anforderungen der Messung eine schmalere oder breitere Linie zu erzeugen.

Bei einigen Anwendungen ist die Verwendung eines Empfängers sinnvoll, welcher den reflektierten Laserstrahl erfasst und in elektrische Signale umwandelt, die wiederum von der Steuerelektronik verarbeitet werden. Dies ermöglicht die Messung von Höhendifferenzen oder Abweichungen von einer bestimmten Referenzebene.

Die Anwendungsbereiche von Rotationslasern

Großes Einsatzgebiet vom Rotationslaser: Bauwesen und Bauindustrie
Großes Einsatzgebiet vom Rotationslaser: Bauwesen und Bauindustrie

Der Rotationslaser erzeugt durch das Zusammenspiel mehrerer Komponenten und Mechanismen eine rotierende Laserlinie oder -ebene, die in der Vermessung, beim Bau und in anderen Anwendungen als genaue Referenz für Ausrichtungs- und Nivellierungsaufgaben dient. Die Fähigkeit, präzise horizontale und vertikale Linien zu erzeugen, macht den Rotationslaser zu einem unverzichtbaren Werkzeug in verschiedenen Branchen. Seinen Einsatz findet er unter anderem in den folgenden Bereichen:

  • Bauwesen und Bauindustrie: Rotationslaser sind ein unverzichtbares Werkzeug für Bauprojekte. Sie werden zur genauen Ausrichtung von Fundamenten, Gebäuden, Wänden und Decken verwendet. Die präzisen horizontalen und vertikalen Linien erleichtern das Errichten von Bauwerken und tragen zur Maßhaltigkeit bei.
  • Architektur und Baumanagement: Bei der Ausrichtung von Gebäuden, der Überwachung von Bauprojekten und der Qualitätssicherung spielen Rotationslaser eine wichtige Rolle. Sie gewährleisten die korrekte Platzierung von Bauelementen und tragen zur rechtzeitigen Fertigstellung von Projekten bei.
  • Innenarchitektur und Ausstattung: Rotationslaser werden auch in der Innenarchitektur eingesetzt, um genaue horizontale Linien für die Platzierung von Einrichtungsgegenständen, Wanddekorationen und Beleuchtung zu erzeugen.
  • Garten- und Landschaftsbau: In der Gestaltung von Gärten, Parks und Landschaften werden Rotationslaser verwendet, um präzise Ebenen und Konturen zu erzeugen, die das Anlegen von Rasenflächen, Wegen und Pflanzungen erleichtern.
  • Landwirtschaft: Rotationslaser werden in der Landwirtschaft verwendet, um Felder zu vermessen, Bewässerungssysteme zu steuern, Bodenanalysen durchzuführen und optimale Pflanzmuster zu erstellen. Dies kann zur Steigerung von Erträgen und zur Ressourceneffizienz beitragen.
  • Vermessungstechnik und Geodäsie: In der Vermessungstechnik werden Rotationslaser für die Nivellierung von Baustellen, die Erstellung von Höhenprofilen, die Absteckung von Messpunkten und die 3D-Modellierung eingesetzt. Sie ermöglichen genaue Messungen und tragen zur kartografischen Datenerfassung bei.
  • Straßenbau und Wartung von Verkehrswegen: Rotationslaser werden zum Erzeugen von präzisen Höhenprofilen für Straßenbeläge, Bordsteine und Gehwege eingesetzt. Die Verwendung findet nicht nur beim Neubau, sondern auch bei der Erhaltung und Wartung von Straßeninfrastrukturen statt.
  • Energie- und Versorgungsunternehmen: Rotationslaser können bei der Verlegung von Pipelines, der Installation von Energieübertragungseinrichtungen und der Wartung von Versorgungseinrichtungen genutzt werden, um genaue Höhenniveaus zu bestimmen.
  • Umweltüberwachung und Geologie: In Umweltstudien und geologischen Untersuchungen unterstützen Rotationslaser die präzise Kartierung und Messung von Geländeformen, Erosion und Landschaftsveränderungen.

Wissenswertes zum Kauf eines Rotationslasers

Zum Vergleich von Rotationslasern solltest du auf einige Punkte besonders achten. Welche das sind, nenne ich dir hier und beschreibe sie im Anschluss etwas genauer:

  1. Drehzahl / Drehgeschwindigkeit
  2. Arbeitsbereich / Reichweite
  3. Messgenauigkeit
  4. Nivellierung
  5. Strahldicke / Strahldurchmesser
  6. Sichtbarkeit des Laserstrahls
  7. Laserklasse
  8. Energieversorgung
  9. Zubehör

1. Drehzahl / Drehgeschwindigkeit

Die Drehzahl oder Drehgeschwindigkeit eines Rotationslasers gibt an, wie schnell der Laserstrahl um den Laser rotiert. Sie beeinflusst, wie schnell der Laser eine horizontale Linie oder Ebene erzeugen kann. Bei einer niedrigeren Drehgeschwindigkeit dauert es länger bis der Laser eine vollständige Rotation abgeschlossen hat, was allerdings zu einer höheren Genauigkeit führen kann. Ist die Drehgeschwindigkeit höher, kann der Laserstrahl schneller bewegt werden, was zum Beispiel bei großen Baustellen im Freien von Vorteil sein kann. Die Auswahl der richtigen Drehgeschwindigkeit ist für die Genauigkeit und die Effizienz der Messung notwendig.

Die geeignete Drehzahl für einen Rotationslaser hängt von der spezifischen Anwendung und den Anforderungen des auszuführenden Projekts ab. Es gibt keine festgelegte ideale Drehzahl, da verschiedene Projekte unterschiedliche Genauigkeits- und Effizienzbedürfnisse haben können. Die Rotationslaser für Heimwerker haben meistens eine Drehzahl von 600 Umdrehungen pro Minute, die bei Bedarf heruntergeregelt werden kann. Profi-Rotationslaser können auch 1.000 Umdrehungen pro Minute liefern. Außerdem gibt es je nach Bereich bestimmte Richtwerte, die als allgemeine Leitlinien dienen können:

  • Nivellierung und Ausrichtung auf Baustellen: Für grundlegende Nivellierungs- und Ausrichtungsaufgaben auf Baustellen, wie das Einstellen von Fundamenten, Wänden oder Decken, sind Rotationslaser mit einer Drehzahl von etwa 600 bis 800 Umdrehungen pro Minute üblich. Diese Drehgeschwindigkeit bietet eine ausreichende Genauigkeit und Sichtbarkeit des Laserstrahls, während die Effizienz beibehalten wird.
  • Hochpräzise Vermessungsaufgaben: Bei anspruchsvolleren Vermessungsaufgaben, wie der Erstellung von 3D-Modellen oder der genauen Bestimmung von Höhenprofilen, kann eine niedrigere Drehgeschwindigkeit im Bereich von 300 bis 400 Umdrehungen pro Minute bevorzugt werden. Dies ermöglicht eine höhere Genauigkeit der Messungen, erfordert jedoch möglicherweise mehr Zeit für die Durchführung der Messungen.
  • Außenbereiche und weite Entfernungen: In Außenbereichen oder bei Arbeiten über weite Entfernungen kann eine höhere Drehzahl von 1.000 Umdrehungen pro Minute oder sogar mehr erforderlich sein, um den Laserstrahl sichtbarer zu machen. Insbesondere bei hellen Lichtverhältnissen oder großen Baustellen kann das von Vorteil sein.

Geht man von den jeweiligen Einsatzbereichen und Branchen aus, in denen Rotationslaser zum Einsatz kommen, sind in der Regel folgende Drehzahlen ratsam:

  • Bauwesen und Bauindustrie: Für Anwendungen im Bau sind 600 bis 800 Umdrehungen pro Minute sinnvoll. Diese mittlere Drehgeschwindigkeit bietet eine gute Balance zwischen Genauigkeit und Effizienz für grundlegende Nivellierungs- und Ausrichtungsaufgaben.
  • Architektur und Baumanagement: Eine Drehzahl von 600 bis 800 Umdrehungen pro Minute. ermöglicht ähnlich wie im Bauwesen eine präzise Ausrichtung von Gebäuden, Fundamenten und Bauprojekten.
  • Innenarchitektur und Ausstattung: Eine etwas niedrigere Drehgeschwindigkeit von 400 bis 600 Umdrehungen pro Minute kann für präzise horizontale Linien in Innenräumen ausreichend sein.
  • Garten- und Landschaftsbau: Auch für den Garten- und den Landschaftsbau sind oft 400 bis 600 Umdrehungen pro Minute genügend. Diese Drehzahl eignet sich gut für die Gestaltung von Außenbereichen, da sie bei den unterschiedlichsten Lichtverhältnissen eine sichtbare Linie bietet.
  • Landwirtschaft: Eine mittlere Drehgeschwindigkeit von 600 bis 800 Umdrehungen pro Minute ist für die meisten Landwirtschaftsanwendungen angemessen, einschließlich Feldvermessung und Bewässerungssteuerung.
  • Vermessungstechnik und Geodäsie: Je nach Anforderungen der Vermessungsaufgaben kann eine variable Drehgeschwindigkeit von 300 bis 600 Umdrehungen pro Minute gewählt werden, wobei niedrigere Geschwindigkeiten für höchste Genauigkeit bevorzugt werden können.
  • Straßenbau und Wartung von Verkehrswegen: Eine höhere Drehgeschwindigkeit von 800 bis 1.000 Umdrehungen pro Minute ist oft erforderlich, um den Laserstrahl auf großen Baustellen oder im Freien sichtbarer zu machen.
  • Energie- und Versorgungsunternehmen: 600 bis 800 Umdrehungen pro Minute sollte ein Rotationslaser für diesen Bereich haben. Diese Drehgeschwindigkeit bietet ausreichende Genauigkeit für die Installation von Energieübertragungseinrichtungen und Pipelines.
  • Umweltüberwachung und Geologie: 300 bis 600 Umdrehungen pro Minute sind in der Regel in der Umweltüberwachung oder Geologie ausreichend. Je nach Art der Geländevermessung und -kartierung können variable Drehgeschwindigkeiten für optimale Ergebnisse erforderlich sein.

2. Arbeitsbereich / Reichweite

Arbeitsbereich und Reichweite vom Rotationslaser

Die Werte für den Arbeitsbereich oder die Reichweite sind von großer Bedeutung, da sie bestimmen, wie effektiv der Rotationslaser in verschiedenen Anwendungen eingesetzt werden kann. Die benötigte Reichweite hängt von den spezifischen Anforderungen der jeweiligen Branche ab. Beachte, dass es einen Unterschied zwischen dem Arbeitsbereich und der Reichweite gibt.

Der Arbeitsbereich eines Rotationslasers bezieht sich auf den Bereich, innerhalb dessen das Gerät präzise arbeiten kann. Er wird normalerweise als Entfernungsintervall angegeben, in dem der Rotationslaser in der Lage ist, genaue Messungen durchzuführen und einen sichtbaren Laserstrahl zu erzeugen. Der Arbeitsbereich ist eine praktische Angabe und berücksichtigt Faktoren wie die Sichtbarkeit des Laserstrahls und die Genauigkeit der Messungen in diesem Bereich.

Die Reichweite eines Rotationslasers bezieht sich hingegen auf die maximale Entfernung, über die der Laserstrahl sichtbar ist. Dies bedeutet, dass der Laserstrahl bis zu dieser Entfernung erkennbar ist und für das bloße Auge oder gegebenenfalls für einen Laserempfänger sichtbar bleibt. Die Reichweite gibt an, wie weit der Laserstrahl projiziert werden kann, bevor er aufgrund von Entfernung oder Hindernissen an Sichtbarkeit verliert.

Kurz gesagt, der Arbeitsbereich beschreibt den Abstand, über den der Rotationslaser genau arbeiten kann, während die Reichweite angibt, wie weit der Laserstrahl sichtbar bleibt. Der Wert der Reichweite kann die Hälfte des Arbeitsbereichwertes betragen, muss es aber nicht zwangsläufig. Der Zusammenhang zwischen dem Arbeitsbereich und der Reichweite kann von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden, darunter die technischen Eigenschaften des Rotationslasers, die Lichtverhältnisse, die Umgebung und die Sichtbarkeit des Laserstrahls. Um genaue Informationen über den Arbeitsbereich und die Reichweite zu erhalten, musst du die spezifischen Angaben des Herstellers für das jeweilige Rotationslasermodell überprüfen.

Typische Arbeitsbereiche und Reichweiten für Rotationslaser nenne ich dir in der folgenden Tabelle:

Arbeitsbereich circaReichweite circa
Bauwesen und Bauindustrie150 bis 500 Meter300 bis 1.000 Meter
Architektur und Baumanagement150 bis 500 Meter300 bis 1.000 Meter
Innenarchitektur und Ausstattung30 bis 100 Meter60 bis 200 Meter
Garten- und Landschaftsbau50 bis 200 Meter100 bis 400 Meter
Landwirtschaft150 bis 500 Meter300 bis 1.000 Meter
Vermessungstechnik und Geodäsie100 bis 800 Meter200 bis 1.600 Meter
Straßenbau und Wartung von Verkehrswegen300 bis 1.000 Meter600 bis 2.000 Meter
Energie- und Versorgungsunternehmen300 bis 1.000 Meter600 bis 2.000 Meter
Umweltüberwachung und Geologie100 bis 800 Meter200 bis 1.600 Meter

3. Messgenauigkeit

Die Genauigkeit des Rotationslasers ist von entscheidender Bedeutung. Die Messgenauigkeit gibt an, wie präzise die vom Laser erzeugten Referenzlinien oder Referenzebenen sind. Sie wird meistens in Millimetern auf 10, 30 oder 100 Meter angegeben. Hier musst du beim Vergleich mehrerer Lasermessgeräte aufpassen, dass für die Angabe immer dieselbe Meterzahl zugrunde gelegt wird.

Für die meisten Bauprojekte und allgemeine Nivellierungsaufgaben beträgt die akzeptable Messgenauigkeit etwa ein bis zwei Millimeter pro 10 Metern. Das bedeutet, dass der Laserstrahl über eine Entfernung von 10 Metern hinweg um maximal ein bis zwei Millimeter von der gewünschten Linie abweicht. Für anspruchsvollere Vermessungsaufgaben, wie die Erstellung von 3D-Modellen oder genaue Höhenprofile, kann eine höhere Genauigkeit von etwa ein Millimeter auf 100 Meter oder noch besser erforderlich sein.

Hohe Genauigkeit: Rotationslaser Sirius 1 HV von Nedo im Set

Details:

  • Arbeitsbereich: 300 Meter
  • Genauigkeit auf 10 Meter: ± 1 Millimeter
  • Laserklasse: 2 und 3R
  • Anschlussgewinde für Stativ
  • Rotationsgeschwindigkeit und Scanwinkel regulierbar
  • Laserempfänger mit 550 Meter Arbeitsbereich im Lieferumfang
  • Stativ inkl.
  • hoher Preis

4. Nivellierung

Die meisten Rotationslaser sind heutzutage selbstnivellierend. Das heißt, dass sie sich nach dem Aufstellen automatisch horizontal ausrichten. Diese innovative Funktion erspart das zeitaufwendige manuelle Einstellen und trägt dazu bei, Fehler bei der Ausrichtung zu minimieren. Die selbstnivellierenden Geräte nutzen empfindliche Sensoren und präzise Mechanismen, um eventuelle Unebenheiten oder Neigungen auszugleichen, was wiederum eine zuverlässige Basis für genaue und verlässliche Messergebnisse schafft. Durch die automatische Selbstnivellierung wird der Arbeitsprozess beschleunigt und die Effizienz gesteigert, wodurch auch weniger erfahrene Anwender in der Lage sind, zügig und präzise zu arbeiten.

5. Strahldicke / Strahldurchmesser

Die Strahldicke beziehungsweise der Strahldurchmesser bezieht sich auf die Breite des Laserstrahls, der von einem Rotationslaser erzeugt wird. Ein einstellbarer Strahldicke-Parameter ermöglicht es dem Benutzer, den Durchmesser des Laserstrahls je nach Bedarf anzupassen. Eine schmalere Strahldicke erzeugt eine dünnere Linie oder Ebene, die in Anwendungen mit begrenztem Platz oder bei feineren Ausrichtungsarbeiten nützlich ist. Eine breitere Strahldicke erzeugt eine dickere Linie oder Ebene, die in Situationen, in denen die Sichtbarkeit des Laserstrahls wichtiger ist, von Vorteil sein kann. Die Anpassung der Strahldicke ermöglicht es, die optimale Balance zwischen der Sichtbarkeit und der Präzision des Laserstrahls zu finden.

6. Sichtbarkeit des Laserstrahls

Kreuzlinienlaser Grün

Die Sichtbarkeit des Laserstrahls bei einem Rotationslaser ist ein wichtiger Aspekt, der die Effektivität und Anwendbarkeit des Geräts beeinflusst. Sie hängt zwar stark von den vorherrschenden Lichtverhältnissen ab, aber in der Regel sind grüne Laserstrahlen sichtbarer als rote. Durch einen Laserempfänger kann die Sichtbarkeit des Laserstrahls in Situationen mit schlechten Lichtverhältnissen oder über größere Entfernungen gegebenenfalls verbessert werden. Der Empfänger erfasst den Laserstrahl und zeigt dem Benutzer an, wenn der Strahl auf den Empfänger trifft. Dies ermöglicht präzise Messungen, selbst wenn der Laserstrahl mit bloßem Auge nicht sichtbar ist. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Zieltafeln oder Reflektoren, welche den Strahl zurückwerfen.

Einige Rotationslasermodelle verfügen über einstellbare Helligkeitseinstellungen für den Laserstrahl. Dadurch kann die Intensität des Strahls je nach den vorherrschenden Lichtverhältnissen angepasst und die Sichtbarkeit verbessert werden.

7. Laserklasse

Eine ebenfalls wichtige Rolle bei der Sichtbarkeit und der Sicherheit eines Rotationslasers spielt die Laserklasse. Sie gibt an, wie gefährlich ein Laserstrahl für die Augen und die Haut von Menschen sein kann. Es wird zwischen mehreren Laserklassen unterschieden, wobei für Rotationslaser besonders die in der folgenden Tabelle relevant sind.

LaserklasseBeschreibung
1Rotationslaser der Klasse I gelten als ungefährlich und erfordern normalerweise keine zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen. Die Klasse I umfasst Lasergeräte, bei denen eine Gefährdung von Augen oder Haut selbst bei direkter Einwirkung über längere Zeit unwahrscheinlich ist, weil die Laserstrahl ungefährlich ist oder sich der Laser in einem rundum geschlossenen Gehäuse befindet.
2Rotationslaser der Klasse II emittieren sichtbare Laserstrahlen, die bei kurzzeitigem direktem Blick in den Strahl das Auge schädigen könnten. Aufgrund der natürlichen Schutzreflexe der Augen gelten Rotationslaser dieser Klasse jedoch als sicher, wenn direkter Augenkontakt vermieden wird beziehungsweise die Bestrahlungsdauer weniger als 0,25 Sekunden beträgt.
3RLaser der Klasse III R können potenziell gefährlich sein. Diese Klasse erfordert besondere Vorsichtsmaßnahmen, um eine versehentliche Exposition der Augen zu verhindern.
3BLaser der Klasse III B können bei direktem oder indirektem Kontakt mit dem Strahl Augen und Haut schädigen. Deshalb sind zusätzliche Schutzvorkehrungen erforderlich, wie das Tragen von Schutzbrillen.

8. Energieversorgung

Gängige Rotationslaser werden in der Regel über wiederaufladbare Akkus oder Einwegbatterien mit Energie versorgt. Die aufladbaren Akkus sind entweder fest verbaut oder können extern aufgeladen werden. Dadurch müssen nicht immer wieder neue Batterien gekauft werden und die Verwendung ist umweltfreundlicher. Allerdings ist es erforderlich, dass immer eine Möglichkeit zum Aufladen verfügbar ist. Einwegbatterien haben demgegenüber den Vorteil, dass sie einfach ausgewechselt werden können, wenn sie leer sind, ohne dass eine andere Stromquelle benötigt wird.

9. Zubehör

Durch spezielles Zubehör wie Zieltafeln, Laserempfänger, Fernbedienungen oder Wandhalterungen kann die Funktionalität des Rotationslasers erweitert werden. Dies ermöglicht es, den Laser in verschiedenen Anwendungen effizienter einzusetzen und präzise Messungen durchzuführen.

Der Unterschied zwischen dem Rotations- und dem Linienlaser

Kreuzlinienlaser oder Rotationslaser
Kreuzlinienlaser oder Rotationslaser – auf das Einsatzgebiet kommt es an

Wenn du im Onlinehandel nach einem Rotationslaser suchst, wirst du feststellen, dass dir oft auch Linienlaser bei den Suchergebnissen angeboten werden. Meistens handelt es sich um Kreuzlinienlaser. Obwohl beide Varianten Baulaser sind, gibt es Unterschiede. Damit du das Lasermessgerät kaufst, das für deine Zwecke am besten geeignet ist, erklären wir dir hier kurz, welche das sind.

Während Rotationslaser auch für den Außenbereich geeignet sind, eignen sich Linienlaser vor allem für die Benutzung in Räumen. Ihre Projektionsdistanz, also die Reichweite ist geringer. Es werden zwei Linien projiziert, die in einem Winkel von 90 Grad zueinander stehen und sozusagen ein Kreuz bilden.

Rotationslaser

  • Reichweite durch Empfänger bis zu 1.000 Meter
  • Genauigkeit auf 10 Meter oft nur ± 0,5 Millimeter Abweichung möglich
  • kann meistens nur eine Linie in einem Arbeitsgang projizieren, je nach Ausrichtung des Gehäuses horizontal oder vertikal
  • das Erzeugen von rechten Winkeln ist nur mit einigen Geräten möglich.
  • wetterfestes Gehäuse mit hoher Schutzklasse

Kreuzlinienlaser

  • Reichweite bis 120 Meter
  • Genauigkeit auf 10 Meter um ± 2 Millimeter Abweichung
  • projiziert zwei Linien im rechten Winkel zueinander
  • Laserstrahlen sind im Innenbereich besser sichtbar

Tipp: Möchtest du ein Lasergerät vorwiegend in kleinen Räumen nutzen, beispielsweise zum Ausrichten von Bildern oder Hängemöbeln, sind Kreuzlinienlaser die bessere Wahl.

Rotationslaser Test – Fazit: Rotationslaser eignen sich am besten für den Außenbereich

Rotationslaser sind nützliche Messgeräte, wenn es beim Bauen und Planen auf gerade Linien und korrekte Maße ankommt. Im Unterschied zu Linienmessgeräten haben sie einen höheren Arbeitsbereich und messen genauer. Viele Rotationslaser zeichnen sich durch eine hohe Reichweite aus und können deshalb gut in Außenbereichen eingesetzt werden. Mein Rotationslaser Test & Vergleich zeigt, dass du beim Kauf neben der Reichweite vor allem auf die Drehgeschwindigkeit, die Sichtbarkeit des Laserstrahls, die Strahldicke, die Genauigkeit, die Nivellierung und die Energieversorgung achten solltest.

Meine Empfehlung: Bosch Rotationslaser GRL 400 H

Details

  • Drehzahl: 600 min-1 konstant
  • Arbeitsbereich mit Empfänger: 400 Meter
  • Akkulaufzeit: 30 Stunden
  • Genauigkeit auf 10 Meter: ± 0,8 Millimeter
  • Stativ muss extra erworben werden
  • keine Fernbedienung
  • keine Zielplatte
  • sehr gute bewertungen auf Amazon

Mein Preistipp: RL200HR von Huepar

Details:

  • Arbeitsbereich mit Empfänger: 500 Meter
  • Genauigkeit auf 10 Meter: ± 1 Millimeter
  • Laserklasse: 2
  • mit Laserdetektor
  • vielseitige Einsatzmöglichkeiten
  • arbeitet geräuschvoll
  • kein Stativ im Lieferumfang

FAQ: Häufige Fragen und Antworten zu Rotationslasern

FAQ Rotationslaser

Beim Durchforsten des Internets bin ich auf viele Fragen gestoßen, die Nutzer von Rotationslasern oder Kaufinteressenten geäußert haben. Einige davon beantworte ich dir hier.

1. Welche Genauigkeit bietet ein Rotationslaser?

Die Genauigkeit eines Rotationslasers kann je nach Modell und Hersteller variieren. Im Allgemeinen bieten Rotationslaser eine Genauigkeit von etwa ±1 bis ±3 Millimetern auf 10 Meter. Das bedeutet, dass der Laserstrahl über eine Strecke von 10 Metern hinweg um maximal ein bis drei Millimeter von der gewünschten Linie oder Ebene abweicht.

2. Welche Vorteile bietet die Verwendung eines Laserempfängers mit einem Rotationslaser?

Durch die Verwendung eines Laserempfängers, auch Laserdetektor genannt, zusammen mit einem Rotationslaser kannst du verschiedene Vorteile genießen. Neben einer erhöhten Reichweite sind präzisere Messungen möglich und das selbst bei schlechten Lichtverhältnissen. Außerdem kann ein Laserempfänger bei der Ausrichtung von Bauelementen, wie beispielsweise Fundamenten oder Wänden, hilfreich sein, indem er dem Benutzer anzeigt, wann die gewünschte Höhe erreicht ist. Die Verwendung eines Laserempfängers erweitert zudem die Einsatzmöglichkeiten des Rotationslasers. Er kann sowohl für horizontale als auch vertikale Anwendungen verwendet werden, zum Beispiel beim Nivellieren von Bodenflächen oder beim Setzen von Höhenmarken an Wänden. Bei höherpreisigen Rotationslasern gehört ein Laserempfänger oft zum Lieferumfang.

3. Wie lange hält die Batterie eines Rotationslasers?

Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort, da die Batterielaufzeit von verschiedenen Variablen abhängt, insbesondere vom Batterietypen, der Batteriekapazität, dem Betriebsmodus, den Umgebungsbedingungen und der Einsatzdauer des Rotationslasers.

4. Können Rotationslaser im Freien verwendet werden?

Viele Einsatzgebiete

Rotationslaser können im Freien verwendet werden und werden tatsächlich häufig für Außenanwendungen eingesetzt. Sie sind besonders nützlich bei Bau- und Vermessungsarbeiten im Außenbereich, da sie dazu beitragen, präzise Nivellierungs- und Ausrichtungsarbeiten durchzuführen. Es gibt allerdings einige Punkte, auf die du bei der Nutzung des Rotationslasers außerhalb von Räumen achten solltest.

Um genaue Messungen sicherzustellen, sollte der Rotationslaser auf einem stabilen und ebenen Untergrund montiert oder platziert werden. In einigen Fällen kann es erforderlich sein, eine spezielle Stativhalterung oder eine andere Befestigungsmethode zu verwenden.

Die Sichtbarkeit des Laserstrahls kann unter freiem Himmel je nach Lichtverhältnissen variieren. Bei schlechten Lichtverhältnissen, Nebel oder hellem Sonnenlicht kann der Strahl schwerer zu erkennen sein. Die Zuhilfenahme eines Laserempfängers verbessert in der Regel die Sichtbarkeit und ermöglicht präzise Messungen. In den frühen Morgenstunden oder bei Dämmerung ist die Sichtbarkeit des Laserstrahls oft besser als bei vollem Tageslicht, sodass es Sinn machen kann, die Arbeiten zu diesem Zeitpunkt durchzuführen.

Bei der Verwendung eines Rotationslasers im Freien ist es wichtig, das Gerät vor Regen, Staub und anderen Witterungseinflüssen zu schützen. Wirst du das Gerät vorwiegend draußen einsetzen, solltest du beim Kauf von vornherein auf ein wetterfestes Gehäuse und eine robuste Ausführung achten.

5. Kann ein Rotationslaser in Kombination mit anderen Messinstrumenten verwendet werden?

Ein Rotationslaser kann in Kombination mit anderen Messinstrumenten verwendet werden, um präzise und umfassende Messungen und Ausrichtungen durchzuführen. Das Zusammenspiel verschiedener Messinstrumente kann die Genauigkeit und Effizienz von Messungen in verschiedenen Anwendungen erhöhen. Mögliche Geräte für die Kombination sind ein Theodolit, ein Nivelliergerät, eine Wasserwaage und ein Entfernungsmesser.

6. Gibt es spezielle Sicherheitsvorkehrungen, die beim Umgang mit einem Rotationslaser beachtet werden müssen?

Beim Umgang mit einem Rotationslaser sollten bestimmte Sicherheitsvorkehrungen beachtet werden, um die Sicherheit der Benutzer und anderer Personen in der Umgebung zu gewährleisten. Wichtige Sicherheitsmaßnahmen sind die Vermeidung mit Augenkontakt, eine stabile Montage, das Beachten der Laserklasse sowie der Warnhinweise des Herstellers und das Einhalten von Sicherheitsabständen. Unter Umständen müssen bei der Verwendung Sicherheitszonen eingerichtet werden, in denen sich keine Personen aufhalten dürfen, so lange der Rotationslaser in Betrieb ist.

Mehr zum Thema Rotationslaser Test und Kreuzlinienlaser Vergleich

Letzte Aktualisierung der Preise am 2.03.2024 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API