Kappsäge Test – die besten fünf Kappsägen im Vergleich vom Werkzeug ABC

Kappsäge Test

Kappsäge Test & Vergleich: Die Kappsäge ist auch als Gehrungssäge bekannt und findet in vielen Bereichen Verwendung. So beispielsweise, wenn du Laminat sauber und präzise sägen möchtest. Kappsägen von Bosch, Einhell, Makita und Co. sind leistungsstark, robust und mit verschiedenen Merkmalen und Funktionen ausgestattet. Somit finden Hobbybastler und Profihandwerker die passende professionelle Maschine, mit der sie sämtliche Arbeiten schnell und einfach erledigen. In diesem Ratgeber erkläre ich dir ausführlich, was du beim Kauf einer Kappsäge beachten solltest. Gleichzeitig stelle ich dir in meinem Kappsägen Test und Vergleich verschiedene Maschinen vor und beantworte dir wichtige Fragen.

Kappsäge Test – die besten fünf Kappsägen im Vergleich

Für meinen Kappsägen Test habe ich mehrere Modelle miteinander verglichen, genauer unter die Lupe genommen und eine Vergleichstabelle erstellt. In dieser Tabelle gehe ich, wie in meinem Handkreissägen Test, auf Merkmale, technische Details und Funktionen ein, die bei einem Kappsägen Vergleich von wichtiger Bedeutung sind. Dadurch bekommst du einen genauen Überblick über die Eigenschaften und kannst dich für einen passenden Hersteller und das richtige Modell entscheiden.

Kappsäge Test
Empfehlung
GCM 8 SJL
Preistipp
TC-SM 2131/1
TC-MS 2112
HM254
HM216
Vorschaubild
Bosch Professional Paneelsäge GCM 8 SJL (1600 Watt, Sägeblatt-Ø: 216 mm, im Karton)
Einhell Zug-Kapp-Gehrungssäge TC-SM 2131/1 Dual (1800 W, 4900 min-^1, integrierte Zugfunktion, Werkstückanschlag, Spannvorrichtung, Laser)
Einhell Kapp-Gehrungssäge TC-MS 2112 (max. 1.600 W, 5.000 min-1, hochwertiges HM-bestücktes Sägeblatt, Drehtisch mit Winkeleinstellung 45° links/rechts), Rot
Scheppach HM254 Kappzugsäge mit Softstart & Laser - 2000W Leistung |Ø 255mm Sägeblatt | Schnittbreite/höhe: 340mm x 90mm | Drehtisch mit Schnellarretierung | Kappsäge Gehrungssäge | inkl. 2. Sägeblatt
Scheppach Kappzugsäge HM216 Kappsäge Gehrungssäge | Sägeblatt Ø 216mm | 2000W Leistung | Softstart | Laser & LED | Drehtisch mit Schnellarretierung | inkl. 2 Sägeblatt
Hersteller
Bosch
Einhell
Einhell
Scheppach
Scheppach
Gewicht
17,3 Kg
11 Kg
7,1 Kg
15 Kg
11,9 Kg
Leistung
1.600 Watt
1.800 Watt
1.600 Watt
2.000 Watt
2.000 Watt
Betriebsspannung
230 Volt
220 Volt
230 Volt
230 Volt
220 Volt
∅ Sägeblatt
216 mm
210 mm
210 mm
255 mm
216 mm
Leerlaufdrehzahl
5.500 U/min
4.900 U/min
5.000 U/min
7.000 U/min
7.100 U/min
Staubabsaugung
Zugfunktion
Gehrungsschnitte
sanfter Anlauf
Laserschnittführung
Preis
329,00 EUR
129,99 EUR
74,99 EUR
169,00 EUR
121,98 EUR
Empfehlung
Kappsäge Test
GCM 8 SJL
Vorschaubild
Bosch Professional Paneelsäge GCM 8 SJL (1600 Watt, Sägeblatt-Ø: 216 mm, im Karton)
Hersteller
Bosch
Gewicht
17,3 Kg
Leistung
1.600 Watt
Betriebsspannung
230 Volt
∅ Sägeblatt
216 mm
Leerlaufdrehzahl
5.500 U/min
Staubabsaugung
Zugfunktion
Gehrungsschnitte
sanfter Anlauf
Laserschnittführung
Preis
329,00 EUR
Anbieter
Preistipp
Kappsäge Test
TC-SM 2131/1
Vorschaubild
Einhell Zug-Kapp-Gehrungssäge TC-SM 2131/1 Dual (1800 W, 4900 min-^1, integrierte Zugfunktion, Werkstückanschlag, Spannvorrichtung, Laser)
Hersteller
Einhell
Gewicht
11 Kg
Leistung
1.800 Watt
Betriebsspannung
220 Volt
∅ Sägeblatt
210 mm
Leerlaufdrehzahl
4.900 U/min
Staubabsaugung
Zugfunktion
Gehrungsschnitte
sanfter Anlauf
Laserschnittführung
Preis
129,99 EUR
Anbieter
Kappsäge Test
TC-MS 2112
Vorschaubild
Einhell Kapp-Gehrungssäge TC-MS 2112 (max. 1.600 W, 5.000 min-1, hochwertiges HM-bestücktes Sägeblatt, Drehtisch mit Winkeleinstellung 45° links/rechts), Rot
Hersteller
Einhell
Gewicht
7,1 Kg
Leistung
1.600 Watt
Betriebsspannung
230 Volt
∅ Sägeblatt
210 mm
Leerlaufdrehzahl
5.000 U/min
Staubabsaugung
Zugfunktion
Gehrungsschnitte
sanfter Anlauf
Laserschnittführung
Preis
74,99 EUR
Anbieter
Kappsäge Test
HM254
Vorschaubild
Scheppach HM254 Kappzugsäge mit Softstart & Laser - 2000W Leistung |Ø 255mm Sägeblatt | Schnittbreite/höhe: 340mm x 90mm | Drehtisch mit Schnellarretierung | Kappsäge Gehrungssäge | inkl. 2. Sägeblatt
Hersteller
Scheppach
Gewicht
15 Kg
Leistung
2.000 Watt
Betriebsspannung
230 Volt
∅ Sägeblatt
255 mm
Leerlaufdrehzahl
7.000 U/min
Staubabsaugung
Zugfunktion
Gehrungsschnitte
sanfter Anlauf
Laserschnittführung
Preis
169,00 EUR
Anbieter
Kappsäge Test
HM216
Vorschaubild
Scheppach Kappzugsäge HM216 Kappsäge Gehrungssäge | Sägeblatt Ø 216mm | 2000W Leistung | Softstart | Laser & LED | Drehtisch mit Schnellarretierung | inkl. 2 Sägeblatt
Hersteller
Scheppach
Gewicht
11,9 Kg
Leistung
2.000 Watt
Betriebsspannung
220 Volt
∅ Sägeblatt
216 mm
Leerlaufdrehzahl
7.100 U/min
Staubabsaugung
Zugfunktion
Gehrungsschnitte
sanfter Anlauf
Laserschnittführung
Preis
121,98 EUR
Anbieter

Kappsäge Test Top 5 – das sind die besten Maschinen

Auf dem Markt findest du eine große Auswahl an verschiedenen Kappsägen. Um hier den Überblick zu behalten, stelle ich dir im Folgenden die Top 5 von meinem Kappsägen Test und Vergleich genauer vor. Dabei nenne ich dir wichtige Eigenschaften und Details, die für die alltägliche Arbeit im handwerklichen Bereich von wichtiger Bedeutung sind. Auf diesem Wege findest du die für dich geeignete Kappsäge.

1. Meine Empfehlung: Bosch Professional GCM 8 SJL

Bosch KappsägeDie Kappsäge Bosch Professional GCM 8 SJL* ist mit einem leistungsstarken Motor mit 1.600 Watt ausgestattet. Hiermit erledigst du Sägearbeiten in vielen Bereichen und erhältst hohe vertikale und horizontale Schnittkapazitäten. Bist du viel handwerklich unterwegs, kommt dir das Gewicht von nur 17,3 kg zugute, um sie über den Tragegriff bequem zu transportieren.

Im Lieferumfang sind neben der Bosch Kappsäge auch ein Kreissägeblatt (Optiline Wood) mit 216 mm Klingenlänge und eine Klemme enthalten. Somit kannst du direkt loslegen und beispielsweise Holzlatten, Laminat, oder Terrassen- und Bodendielen sägen. Dank einer 2-Punkt-Staubabsaugung arbeitest du stets sauber und atmest keinen ungesunden Feinstaub ein. Die GCM 8 SJL läuft sanft an und hat eine Laser-Messtechnik.

Angebot
Meine Empfehlung: Bosch Professional GCM 8 SJL

Details

  • Hersteller: Bosch Professional
  • Gewicht: 17,3 kg
  • Leistung: 1.600 Watt
  • Betriebsspannung: 230 V
  • Sägeblattdurchmesser: 216 mm
  • Leerlaufdrehzahl: 5.500 U/min
  • Staubabsaugung
  • Sanfter Anlauf
  • Laserschnittführung

2. Einhell TC-SM 2131/1 Zug-Kapp-Gehrungssäge

Kappsäge Test

Mit der Einhell TC-SM 2131/1* sägst und bearbeitest du mühelos Holz, Kunststoffe und beschichtete Paneelen. Dabei kappst du Längen exakt und erledigst saubere Gehrungen in einem Zug. Zudem gelingen Gehrungen in beide Richtungen, dank der Zugfunktion schneidest du auch besonders breite Werkstücke mühelos. Beidseitige Werkstückauflagen und eine Spannvorrichtung sorgen für genaues und sicheres Arbeiten.

Am hochwertigen Drehtisch der Einhell Gehrungssäge befindet sich eine präzise Winkeleinstellung. Schrägschnitte stellst du mit einem Handgriff und einer Einrastfunktion genau ein. Dank einer praktischen Skala an der Tischeinlage gelingen die Schnitte mit jeder gewünschten Werkstückbreite, auch ein Laser markiert dir die exakte Schnittbreite.

Angebot
Mein Preistipp: Einhell TC-SM 2131/1 Kappsäge

Details

  • Hersteller: Einhell
  • Gewicht: 11 kg
  • Leistung: 1.800 Watt
  • Betriebsspannung: 220 Volt
  • Sägeblattdurchmesser: 210 mm
  • Leerlaufdrehzahl: 4.900 U/min
  • Laserschnittführung
  • Präzise Winkeleinstellung
  • Integrierte Zugfunktion für breite Werkstücke

3. Einhell Kapp- und Gehrungssäge TC-MS 2112

Einhell KappsägeDie Kapp- und Gehrungssäge Einhell TC-MS 2112* ist kompakt und handlich gebaut, sodass sie überall einsatzbereit ist. Mit einem 1.600 Watt starken Motor arbeitet sie sich durch verschiedenste Materialien wie Holz, Plastik oder beschichtete Platten. An Kopf und Tisch befinden sich Winkelskalen, an denen du den Winkel exakt und präzise einstellst.

Der neigbare Sägekopf der Kappsäge von Einhell ist nach links und rechts bis zu 45° verstellbar. Zudem sorgt das Hartmetall-Sägeblatt für schnelle und dennoch präzise Schnitte. Ein integrierter Spänefangsack hält deinen Arbeitsplatz sauber, mittels Spannvorrichtung fixierst du dein Werkstück im Handumdrehen. Möchtest du das Sägeblatt wechseln, ist ein einfacher Knopfdruck erforderlich.

Angebot
Einhell Kapp- und Gehrungssäge TC-MS 2112 Kappsäge

Details

  • Hersteller: Einhell
  • Gewicht: 7,1 kg
  • Leistung: 1.600 Watt
  • Betriebsspannung: 230 Volt
  • Sägeblattdurchmesser: 210 mm
  • Leerlaufdrehzahl: 5.000 U/min
  • Für Parkett, Laminat, Paneelen und Verkleidungen geeignet
  • Inkl. Hartmetall-Präzisionssägeblatt
  • Spänefangsack und 36 mm-Absauganschluss

4. Scheppach HM254 Kapp- und Gehrungssäge

Scheppach KappsägeMöchtest du Hart- und Weichholz und Kunststoff schnell, sauber und präzise schneiden, ist diese Kapp- und Gehrungssäge Scheppach HM254* genau richtig. Im Lieferumfang sind zwei Hartmetall-Sägeblätter (48 und 60 Zähne) enthalten. Ein integrierter Laser zeigt dir die Schnittkante an, der geschlossene Sägeblattschutz sorgt für maximale Sicherheit.

Dank der Zugfunktion schiebst du den Sägekopf flexibel nach vorne und hinten. Dadurch sägst du Werkstücke mit bis zu 340 mm Breite und 90 mm Höhe problemlos. Eine Doppelsäulenführung sorgt dabei für maximale Stabilität. Beidseitige Tischerweiterungen, ein Längsanschlag und ein schwenkbarer Drehteller sorgen zudem für hohen Komfort.

Scheppach HM254 Kapp- und Gehrungssäge

Details

  • Hersteller: Scheppach
  • Gewicht: 15 kg
  • Leistung: 2.000 Watt
  • Betriebsspannung: 230 Volt
  • Sägeblattdurchmesser: 255 mm
  • Leerlaufdrehzahl: 7.000 U/min
  • Neigbares Sägeblatt (45° für Gehrungsschnitte)
  • Tischerweiterungen mit Schraubklemmen für Fixierung des Werkstücks
  • Integrierter Laser

5. Kappsäge Scheppach HM216 mit Laser & LED

Kappsäge TestDie HM216 von Scheppach* ist für den anspruchsvollen Einsatz im Hobbybereich und in kleinen Werkstätten geeignet. Hiermit gelingen dir exakte Kapp- und Gehrungsschnitte mit sämtlichen Hart- und Weichhölzern, aber auch mit Kunststoffen. Dabei unterstützen dich ein integrierter Laser, drehbarer Drehteller und ein neigbares Sägeblatt (45°).

Hast du in deinem Werkstatt- und Arbeitsbereich nur wenig Platz, überzeugt die Kappsäge Scheppach HM216 mit ihrer kompakten Bauweise. Das Gestell besteht aus Aluminium und Druckguss und ist somit für den Transport angenehm leicht. Der 2.000 Watt starke Motor erzeugt eine Leerlaufdrehzahl von 7.100 U/min und ist somit für verschiedene Materialien geeignet.

Angebot
Scheppach HM216 Kappsäge mit Laser

Details

  • Hersteller: Scheppach
  • Gewicht: 11,9 kg
  • Leistung: 2.000 Watt
  • Betriebsspannung: 220 Volt
  • Sägeblattdurchmesser: 216 mm
  • Leerlaufdrehzahl: 7.100 U/min
  • Integrierte LED und Laserschnittführung
  • Zugfunktion und stabile Doppelsäulenführung
  • Gehrungsschnitte bis 45°

Kappsäge Test Ratgeber: Das musst du über Kapp- und Gehrungssägen wissen

Im Folgenden möchte ich näher auf das Thema Kappsägen eingehen und dir wichtige Fragen beantworten. Somit kannst du dich für die passende Maschine entscheiden, wenn du für deinen Einsatzbereich eine Kappsäge kaufen möchtest:

#1 – Wofür ist eine Kappsäge geeignet?

Im Gegensatz zu anderen Sägen wie beispielsweise einer Stichsäge gelingen dir mit einer Kappsäge exakte, präzise und saubere Schnitte. Dabei sind verschiedene Materialien und Werkstücke aus Holz, Kunststoff und Co. möglich. Auch Gehrungsschnitte (Winkelschnitte) sind mit einer Kappsäge bis zu 45° kein Problem.

#2 – Welche Vorteile hat eine Kappsäge?

  • Ideal für den Innenausbau und handwerkliche Arbeiten, bei denen Präzision und zueinanderstehende Werkstücke in beliebigen Winkeln erforderlich sind.
    Exakte Schnitte
  • Präzise Winkel
  • Einfach zu bedienen
  • In verschiedenen handwerklichen Bereichen anwendbar
  • Kompakte Bauweise und geringes Gewicht (einfach transportabel)

#3 – Was ist beim Kauf einer Kappsäge zu beachten?

  • Leistung: Mit ausreichend Leistung ist sichergestellt, dass dir auch dicke, sperrige und massive Werkstücke keine Probleme bereiten. Mit mind. 1.500 Watt erhältst du ausreichend Durchzugskraft und erzielst eine hohe Leerlaufdrehzahl. Sie ist wiederum wichtig, um Materialien sauber zu schneiden. Für saubere Schnittergebnisse sind mindestens 3.000 U/min empfehlenswert.Kappsäge mit Zugfunktion
  • Zugfunktion und max. Schnittbreite: Möchtest du sehr große Schnitte durchführen, um große Materialien mit einem Zug zu trennen, ist eine Zugfunktion von Vorteil. Gleichzeitig hilft ein Blick auf die maximale Schnittbreite in mm. Dadurch weißt du genau Bescheid, dass du beispielsweise auch Laminat und Parkett schneiden kannst.
  • Drehteller und Sägekopf neigbar: Dank Drehteller ist der Sägekopf für horizontale Schnitte beliebig im Winkel verstellbar. Den Winkel liest du bequem an einer Skala ab und stellst die Kappsäge dementsprechend ein. Gleiches gilt für den neigbaren Sägekopf, um vertikale Gehrungsschnitte zu erzeugen.
  • Sägeblatt: Auch auf die Qualität des Sägeblattes ist zu achten. Hier liegen Sägeblätter aus Hartmetall klar im Vorteil, um saubere und präzise Schnitte durchzuführen. Auch die Anzahl der Zähne ist wichtig. Je mehr Zähne ein Sägeblatt hat, desto sauberer und präziser erfolgt ein Schnitt.
  • Antriebsart: Während der Großteil aller Kappsägen kabelgebunden arbeitet, findest du auch Akku-Kappsägen. Sie sind vor allem von Vorteil, wenn du gelegentlich unterwegs Sägearbeiten durchführen möchtest.
  • LED & Laser-Schnittführung: Um auch in dunklen Räumen den Durchblick zu haben, bieten einige Hersteller Kappsägen mit integrierten LEDs an, die den Arbeitsbereich ausleuchten. Zudem findest du Sägen mit Laser-Schnittführung. Wie bei einer Handkreissäge mit laser, siehst du bei einer Kappsäge mit Laser auf dem Werkstück eine Laserlinie, die dir die genaue Schnittführung anzeigt.
  • Spänefangsack/Absauganschluss: Bist du häufig am Werkeln und sägst viel, hält ein Spänefangsack deinen Arbeits- und Schnittbereich stets sauber. Reicht das Säckchen nicht aus, kannst du alternativ einen Staubsauger an den Absauganschluss anschließen.
  • Spannvorrichtung: In der Spannvorrichtung spannst du sein Werkstück fest ein, damit es während der Sägearbeit nicht verrutschen kann. Dadurch gelingt dir ein gerader und sauberer Schnitt.
  • Anschlagschiene: Die Anschlagschiene gleicht einer Führungsschiene und stellt sicher, dass das Werkstück parallel zum Sägeblatt entlang verläuft. Dadurch gelingen dir exakte Schnitte im gewünschten Winkel.
  • Ausziehbarer Sägetisch: Möchtest du lange Werkstücke sägen, die über den eigentlichen Tisch hinausragen, ist ein ausziehbarer Sägetisch von Vorteil. Dadurch hängt das Werkstück nicht in der Luft und verfälscht nicht das Schnittergebnis. Zusätzlich sitzen bei einigen Kappsägen linke und rechts ausziehbare Auflagen, die flexibel anpassbar sind.

#4 – Welche Kappsäge ist die beste im Kappsäge Test?

Für meinen Kappsägen Test und Vergleich habe ich mir über 15 Modelle genauer angeschaut. Die GCM 8 SJL von Bosch hat mich von den aktuellen Modellen am meisten überzeugt (Modell ist bestellt – Testbericht folgt in Kürze). Sie hat alle Funktionen die eine Kappsäge bieten kann und dazu ordentlich Power unter der Haube. Über 3000 Bewertungen auf Amazon und andere Kappsägen Tests & Testberichte zur GCM 8 SJL im Internet bestätigen das.

Angebot
Meine Empfehlung: Bosch Professional GCM 8 SJL

Details

  • Hersteller: Bosch Professional
  • Gewicht: 17,3 kg
  • Leistung: 1.600 Watt
  • Betriebsspannung: 230 V
  • Sägeblattdurchmesser: 216 mm
  • Leerlaufdrehzahl: 5.500 U/min
  • Staubabsaugung
  • Sanfter Anlauf
  • Laserschnittführung

#5 – Welche Hersteller bieten Kappsägen an?

Im Folgenden findest du die Hersteller aus meinem Kappsägen Test und Vergleich sowie weitere Hersteller, die bekannt für gute Kappsägen sind:

  • Einhell, Bosch, Scheppach
  • Metabo, DeWalt, Makita
  • Ryobi, Festool, Güde

#6 – Welche Eigenschaften hat eine Kappsäge?

Bei einer Kappsäge kommt es auf verschiedene Faktoren an. Diese beziehen neben der Verarbeitung und den einzelnen technischen Features auch Aufbau, Gewicht, Maße und Extras mit ein. Sieh dir hier an, worauf du beim Kauf einer Kappsäge achten musst – unabhängig vom Einsatzbereich.

  • Leistung: Die Leistung deiner Kappsäge steht stellvertretend für den integrierten Motor. Mit ihr ist eine hohe Leerlaufdrehzahl möglich. Geräte im unteren Preisbereich bringen 1.000 Watt mit. Allerdings ist dieser Wert für umfassendere Arbeiten zu gering. Orientiere dich an mindestens 1.500 Watt. So kannst du auch härtere Stoffe kappen. Zudem versagt die Kappsäge mit adäquater Leistung auch bei dicken Materialien nicht. Exklusive Kappsägen erhältst du bereits ab 2.000 Watt, wobei 1.500 Watt für Heimwerker ausreichen.
  • Leerlaufdrehzahl: Die Leerlaufdrehzahl sagt etwas über die Umdrehungen aus, die dein Sägeblatt pro Minute erreicht. Mit über 3.500 Umdrehungen bewegst du dich in einem soliden Bereich. Bei mehr Leistung kannst du dich über ein Gerät mit sogar 5.000 Umdrehungen oder mehr freuen. Eine hohe Leerlaufdrehzahl ist wichtig für die Geschwindigkeit beim Sägen und für die Materialvielfalt.
  • Schnitttiefe: Die Schnitttiefe ist bei 90 Grad anders als bei einem 45 Grad Neigungswinkel. Je nach Gerät liegt die Schnitttiefe bei 45 Grad bei bis zu 50 mm. Im unteren Bereich kannst du mit 35 mm rechnen. Für 90 Grad gilt ein Bereich zwischen 50 und 90 mm. Darüber und darunter findest du ebenfalls Geräte. Allerdings sind die angegebenen Tiefen ein guter Richtwert für dich. Je ausgedehnter die Schnitttiefe, desto dicker können die Bretter beim Ablängen sein. Für besonders dicke Werkstücke kann eine Kappsäge mit 100 mm Schnitttiefe sinnvoll sein.
  • Schnittbreite: Die Schnittbreite ist bei einer Kappsäge im Vergleich zur Tischkreissäge minimiert. Das prädestiniert die Kappsäge für Arbeiten rund um Bretter, Leisten und Latten. Die Schnittbreite ist bei 90 Grad Schnitten größer. Fixiere dich auf eine Breite zwischen 280 und 350 mm. Sägst du im 45 Grad Winkel, sind 180 mm bis 200 mm die Regel. Wenige Modelle liegen darüber, äußerst selten liegen sie darunter. Sind deine Bretter breiter, passt du die Zahl an deine Kantenlängen an.
  • Neigung des Sägekopfes: Eigentlich sind alle Kapp- und Gehrungssägen neigbar. Die Winkelbereiche sind sehr ähnlich. Beim Kauf musst du dich hierbei auf wenige Zahlen konzentrieren. Mit einem Bereich von 0 bis 45 Grad deckst du die meisten Arbeiten mühelos ab. Führst du spezielle Sägearbeiten aus, brauchst du vielleicht einen Bereich zwischen -2 und 48 Grad oder mehr.
  • Drehteller-Neigung: Im Negativ-Bereich ist der Winkel ebenso groß wie im Positiv-Bereich. Somit deckt er beispielsweise -47 bis +47 Grad ab. In seltenen Fällen sind die Winkel im Negativ-Bereich anders als im Positiv-Bereich. Auch hier stellt der erst genannte Winkelbereich einen guten Richtwert dar. Leg dir unbedingt eine Schmiege zu, um noch mehr aus deinem Sägeteller herauszuholen. Achte zudem auf eine gut ablesbare Skala und Arretierung am Teller.
  • Führungsschienen: Im Unterschied zur Tauchsäge sind die „Führungsschienen“ bei der Kappsäge bereits eingearbeitet. Sie sitzen im Bereich des Sägetellers und erlauben dir die Vergrößerung des Tisches in seiner Breite. Die Länge lässt sich bei konventionellen Kappsägen nicht verändern. Auf diese Funktion kommt es beim Kappen von schmalen Brettern, Latten und Leisten nicht an. Auch Fliesen haben die ideale Größe für Stein-Kappsägen. Die Erweiterung ist nicht notwendig.
  • Integrierte Zugfunktion: Die Zugfunktion muss auf jeden Fall dabei sein. Mit ihrer Unterstützung passt du die Sägeschnitte in ihrer Länge an. Beim Zerteilen von Laminatbrettern ist dieses Extra essenziell. Ohne die Zugfunktion könntest du Bretter nur bis zur Hälfte zersägen und müsstest das Brett anschließend drehen. Dabei könnte es zerreißen. Mit der Zugfunktion erledigst du beide Schnitte mit nur einem Handgriff. Dabei erfüllt deine Kappsäge praktisch die Funktion einer Tischkreissäge.
  • Maße und Gewicht: Die Maße sind bei Kappsägen für Heimwerker recht ähnlich. Manche sind um 10 oder 20 cm höher oder breiter. Im Wesentlichen kannst du von einem Durchschnitt von 50 x 50 x 50 cm ausgehen. Eine solche Größe geht mit höherem Gewicht einher. Für höchste Standsicherheit reichen 10 kg aus. Besitzt die Kappsäge weitere Zusatzteile wie Gestell für die Zugfunktion, kann die Kappsäge bis zu 20 kg wiegen. Bei der Anlieferung solltest du das Gerät mit einer weiteren Person zum Einsatzort tragen.
  • Lieferumfang: Abgesehen von der Säge brauchst du ein ordentliches Sägeblatt. Hersteller liefern meist eines mit 30 bis 60 Zähnen mit. Je nach Modell gibt es Klemmen oder Zwingen und die Tischverbreiterung mit dazu. Mehr Komfort beim Arbeiten gibt es bei zusätzlichem Spänefangsack. Bei häufiger Verwendung wechselst du das Sägeblatt einfach mit einem beigelegten Werkzeug. Eine Bedienungsanleitung muss auf alle Fälle im Lieferumfang vorhanden sein.

#7 – Welche Extras sollte die Kappsäge mitbringen?

Kappsäge Test

Die Absaugfunktion verbessert die Luft im Raum. Während du sägst und die Absaugfunktion eingeschaltet ist, gelangen Staubpartikel direkt durch die Öffnung in den Staubfangsack (siehe Bild). Dieser ist meistens relativ klein. Mehr Volumen hast du beim Koppeln mit einem Staubsauger. Hierfür empfehle ich dir den Gebrauch eines Haushaltsstaubsaugers. Möchtest du den Holzstaub nicht mit dem Haushaltsstaub in Verbindung bringen, schaffst du dir am besten einen Sauger für die Werkstatt an (ggf. einen Nass Trockensauger ohne Beutel).

Ein weiteres sinnvolles Must-have ist die Laserfunktion. Hast du schlechte Augen oder ungünstige Lichtverhältnisse? Der Laser in der Kappsäge zeigt das Sägeziel auf deinem Werkstück an. Präzisiertes Sägen ist daher bei einer mit Laser versehenen Kappsäge selbstverständlich. Für noch mehr Helligkeit gibt es manchmal eine zusätzliche Lampe dazu. Sie ist ebenso fester Bestandteil des Gehäuses deiner Kappsäge. Ich rate dir trotzdem immer auf gute Lichtverhältnisse zu achten. Leuchte den Raum mit LED-Leuchtquellen aus. Dadurch hast du auch beim Arbeiten am Abend immer das beste Licht.

Möchtest du deine Kappsäge zwischenzeitlich an einem anderen Ort verwenden? Dann solltest du ein Modell mit Tragegriff kaufen. Dieser gehört eigentlich bei allen Geräten unbedingt dazu. Das ist wichtig, da Kappsägen ein höheres Gewicht mitbringen und nicht sehr kompakt sind. Ohne Griffe könntest du das Produkt nur schwer versetzen. Stellst du das Gerät zum Arbeiten auf dem Boden ab, wirst du die Griffe lieben. Bücken musst du dich mit ihnen jedenfalls nicht mehr.

#8 – Wie ist die Kappsäge richtig zu benutzen?

Die Kappsäge gehört zu den Maschinen in der Werkstatt, die deine besondere Aufmerksamkeit verlangen. Vor der Verbindung der Kappsäge mit dem Stromkreislauf braucht die Säge einen sicheren Stand. Bringe sie auf einem stabilen Arbeitstisch oder einer speziellen Werkbank an. Sieh vom Aufstellen der Kappsäge auf einem leichten Tischgestell ab. Die Säge muss einen sicheren Platz haben. Jener sollte ein genaues Sägen sicherstellen. Mit einem Küchentisch oder auf einer lose auf Tischböcken angebrachten Platte geht das nicht.

Steht die Kappsäge fest, solltest du den Schlauch für den Staubsauger anschließen. Sägespäne und Feinstaub gelangen beim Einschalten sofort in den Saugbehälter. Deine Raumluft bleibt weitaus sauberer. Dadurch ersparst du dir nebenbei das lästige Reinigen der Oberflächen nach dem Sägedurchgang. Sitzt alles, widmest du dich dem Werkstück. Willst du im rechten Winkel schneiden, nutzt du die Grundeinstellung des Gerätes. Für individuelle Winkel und das Hinzuziehen der Neigungsfunktion arretierst du das Gerät an gewünschter Stelle.

Angebot
Meine Empfehlung: Bosch Professional GCM 8 SJL

Details

  • Hersteller: Bosch Professional
  • Gewicht: 17,3 kg
  • Leistung: 1.600 Watt
  • Betriebsspannung: 230 V
  • Sägeblattdurchmesser: 216 mm
  • Leerlaufdrehzahl: 5.500 U/min
  • Staubabsaugung
  • Sanfter Anlauf
  • Laserschnittführung

Sind deine Werkstücke weitaus länger als der Sägetisch? Stütze lange Latten und Leisten ab. Hängen sie frei in der Luft, können sie brechen. Fixiere dein Werkstück am Tisch. Beim Sägen verrutscht das Material nicht. Präzise Sägeschnitte und sicheres Arbeiten sind nach dem Fixieren garantiert. Zwei Schraubzwingen reichen hierfür aus.

Bei einem breiten Brett wirst du nicht die gesamte Breite in einem Durchgang sägen können. Verfügt die Kappsäge über einen flexiblen Sägearm, bewegst du den Kopf einfach vor und zurück. Setz die Säge im vorderen Bereich auf. Dann bewegst du die Säge vorsichtig nach vorne. So schneidest du problemlos breitere Bretter zu. Bei Laminat und Parkett wirst du diese Funktion häufig benötigen.

Beim Ablängen mit Gehrung nimmst du eine Schmiege zur Hand. Willst du etwa die Ecke deines Raumes mit Leisten oder Brettern versehen, kommt es auf jeden Millimeter an. Mit der Schmiege nimmst du den Winkel in der Ecke genau auf. Übertrage ihn auf die Kappsäge. Je nach Tisch kannst du Winkel komfortabel einstellen und die Arme des Sägetisches arretieren. Dein Werkstück ist nach dem Sägen perfekt, auch bei schiefen Wänden und individuellen Raumverhältnissen älterer Gebäude. Außerdem beachtest du folgendes:

  • Trage immer Schutzbrille, Schutzhandschuhe, Sicherheitsschuhe mit Schnittschutz, enge Kleidung
  • Ein Gehörschutz hält dem Arbeitskomfort aufrecht
  • Deine Hände müssen weit vom Sägeblatt entfernt sein
  • Du musst immer sicher stehen
  • Nutze die Kappsäge nicht nach dem Genuss von Alkohol
  • Vermeide Sägearbeiten, wenn du dich nicht wohl fühlst oder krank bist
  • Entferne Stolperfallen aus dem Raum
  • Sorge für einen ordentlichen Arbeitsbereich
  • Kinder dürfen keinen Zugang zur Säge haben
  • Nimm die Kappsäge nach der Arbeit vom Stromnetz
  • Reinige die Kappsäge regelmäßig

Dein Sägeblatt muss immer möglichst scharf sein. Bemerkst du Schwachstellen, ist beim Sägen mehr Kraftaufwand nötig, solltest du das Sägeblatt reinigen, schärfen lassen oder austauschen.

#9 – Was kann man mit einer Kappsäge machen?

Kappsäge

Die Modelle aus meinem Kappsägen Test bieten sich zum Kappen von Werkstücken an. Das Kürzen von Leisten, schmalen Brettern und Sockelleisten geht in Windeseile voran. Legst du dir gerade einen neuen Fußboden oder braucht dein Raum neue Sockelleisten? Dann erzielst du mit der spezialisierten Kreissäge die besten Erfolge. Und die Kappsäge kann noch mehr. Mit ihrer intuitiv bedienbaren Gehrungsfunktion richtest du sie auf deine gewünschten Winkel aus. Eine Neigung des Sägekopfes ist ebenso bedacht worden. Mit dieser Funktion zauberst du formschöne Bilder und Möbel-Fronten.

Mit der praktischen Zugfunktion bewegst du den Sägekopf vor und zurück. Größere Bretter sägst du rasch zu. Dabei hilft dir bei einigen Modellen eine innovative Lichtführung. Ein integrierter Laser zeigt dir die Schnittstelle an. Schalte das zusätzliche Licht der Säge ein, um einen größeren Bereich auszuleuchten.

Mit der Kappsäge für Metall oder Steine lassen sich sogar andere Materialien als Holz bearbeiten. Diese Sägen brauchen einen dauerhaften Hitzeschutz. Einen solchen gibt es bei den entsprechenden Modellen mit dazu. Säge kleine und große Fliesen winkelgenau zu. Metallleisten zwischen zwei Räumen kürzt du mit der Metall-Kappsäge ohne Kraftaufwand.

#10 – Was ist besser Kappsäge oder Tischkreissäge?

Kapp- und Tischkreissägen sind sich bei genauer Betrachtung sehr ähnlich. Viele Modelle verfügen über eine praktische Gehrungsfunktion. Du kannst mit beiden Sägearten Bretter auf einen bestimmten Winkel zusägen. Darüber hinaus liefern dir die meisten Produkte eine Neigungsfunktion. Es ist sogar möglich Gehrungs- und Neigungsfunktion miteinander zu koppeln. Dann ist vom so genannten Schifterschnitt die Rede.

Tischkreissäge oder Kappsäge

Schnitttiefe, Leistung und Zubehöre sind ebenso ähnlich. Trotzdem gibt es einen entscheidenden Unterschied. Mit der Tischkreissäge sägst du Bretter auf die Länge. Mit der Kappsäge sind vorwiegend Schnitte auf die Breite denkbar. Hast du ein Brett mit einer entsprechenden Länge, ist die Tischkreissäge deine erste Wahl. Bei kürzeren Distanzen macht die Kappsäge mehr Sinn. Nutze die Zugfunktion der Kappsäge. Sie erweitert die Funktionalität dahingehend, dass du fortan auch breitere Bretter zusägen kannst.

Beide Sägen haben ihre Vor- und Nachteile. Tischkreissägen brauchen mehr Platz und haben einen eigenen Tisch. Mit der Kappsäge kannst du deinen vorhandenen Tisch verwenden. Außerdem ist die Kappsäge äußerst stabil. Das trifft bei der Tischkreissäge vor allem auf den Tisch nicht immer zu. Ist er nicht in der Höhe verstellbar, ist eine ergonomische Arbeitsweise nicht möglich.

#11 – Wie sägt die Kappsäge im perfekten Winkel?

Der Winkelschnitt ist essenzieller Bestandteil deiner Kapp- und Gehrungssäge. Du stellst den genauen Winkel am Sägeteller deiner Kappsäge ein. Leg dafür zuerst das Werkstück auf den Teller. Lies den Winkel am Teller ab. Gegebenenfalls musst du die Arretierung zur Winkel-Feineinstellung lösen. Hast du den richtigen Winkel eingestellt, musst du den Teller mittels des Drehgriffes am Gehäuse fixieren. Jetzt kannst du das Werkstück genau zusägen.

Üblicherweise brauchst du einen 45 Grad Winkel. Dieser kommt bei Sockelleisten, Bilderrahmen und ähnlichen Bauteilen zum Einsatz. Nimm einen Bleistift und Bohrmaschine zur Hand, wenn du Sockelleisten exakt anbringen willst. Zudem hilft dir ein Geodreieck weiter. Es kann ruhig ein kleines sein, welches die genauen Winkel abträgt oder nach den Sägeschnitten die Richtigkeit bestätigt. Mit dem Bleistift markierst du die Position der später eingesetzten Stifte. Für diese Heimwerker-Tätigkeiten brauchst du ebenfalls einen Gehrungsschnitt:

  • Deckenleisten
  • Kabelkanäle an der Wand
  • Rechtwinklig zueinander liegende Platten
  • Bastelarbeiten rund um Modellbau
  • Abschlussleisten in der Küche
  • Rahmen und Korpus für TV-Geräte
  • Formschöne Designelemente und Blumenkästen

#12 – Welches Sägeblatt braucht die Kappsäge?

Kappsäge Test
Einhell im Kappsägen Test

Beim Thema Sägeblatt stehen dir unzählige Optionen zur Auswahl. Beim genaueren Hinsehen stellst du fest: Sägeblätter unterscheiden sich vor allem aufgrund der Anzahl der Zähne und des Materials. Ganz gleich, welches Sägeblatt du dir zulegst: Ein Sägeblatt ist immer ein Verschleißteil. Die hohe Drehzahl und der Kontakt zum Werkstück führen zu einem kontinuierlichen Abrieb deines Sägeblattes.

Auch die Zähne stumpfen nach einer Weile ab. Je nach Sägeblatt kann sich das Schärfen lohnen. Nach einer bestimmten Anzahl an Durchgängen kommst du um den Kauf eines neuen Sägeblattes nicht herum. Im Folgenden zeige ich dir, welches Sägeblatt zu welchem Arbeitsgang passt:

  • Das Material der Sägezähne: Meistens bestehen Sägezähne entweder aus Chrom-Vanadium-Stahl (CV)oder aus Hartmetall (HM). Bei CV-Sägeblättern hast du den Vorteil, dass die Zähne aus demselben Material bestehen wie das Sägeblatt selbst. Das CV-Sägeblatt musst du pflegen. Weiterhin ist es in regelmäßigen Abständen nachzuschärfen. Bei Hartmetall sind die Zähne gelötet. Ihre Struktur ist für härtere Hölzer und ähnliche Materialien sehr gut geeignet. Aufgrund der vielfältigen Einsatzgebiete lege ich dir den Kauf eines Hartmetall-Sägeblattes nahe.
  • Sägezahn-Anzahl: Die Anzahl der Zähne bestimmt, was du und wie schnell du mit dem Sägeblatt arbeiten kannst. Mit wenigen Zähnen machst du grobe Schnitte möglich. Beim Sägen von Balken reichen 0 bis 36 Zähne aus. Vorteil: Eine geringe Zahnanzahl wirkt dem Verschleiß entgegen, deine Maschine verstopft nicht. Arbeitest du quer zu den Holzfasern, sollten es mehr Zähne sein. 37 bis 60 Zähne sind die Norm. Das Verstopfen des Blattes ist nicht auszuschließen. Das Feinschnittblatt hat mehr als 60 Zähne. Mit ihm erreichst du präzise Schnittkanten.
  • Form der Zähne: Den Flachzahn findest du bei Sägeblättern mit geringer Zahnanzahl. Er ist für grobe Schnitte gut geeignet und versteht sich aufgrund seines Aufbaus als Alleskönner. Ebenso bei Hartmetall-Sägeblättern eingesetzt: der Wechselzahn. Diese Zahnart macht sich gut bei reinen Holzarbeiten. Sind Metallteile durchzusägen, ist der Wechselzahn ungeeignet. Bei Holzarbeiten erreichst du mit ihm eine gute Qualität des Sägeschnittes. Mit dem Trapez-Flachzahn ist die Schnittqualität sehr hoch. Nägel im Holz sind für diese Zähne kein Hindernis. Hast du beschichtetes Holz zu sägen? Dann wähle den Hohlzahn für das Sägeblatt aus.
  • Kommen wir zur Zahnstellung: Sie kann positiv, neutral oder negativ sein. Bei positiver Zahnstellung haben die Zähne eine Hakenform. Sie dringen durch ihre gebogene Form unmittelbar ins Holz ein, können jedoch beim Kontakt mit Metall im Holz zu Brüchen neigen. Neutrale Stellungen sind die Mitte zwischen positiver und negativer Zahnstellung. Die Hakenstruktur ist deutlich verringert, weshalb du mehr Kraftaufwand betreiben musst. Aufgrund der Form kannst du die neutrale Zahnstellung auch für Metallarbeiten verwenden. Die negative Zahnstellung birgt die Gefahr eines Rückschlages. Informiere dich vor dem Kauf über das am besten geeignete Sägeblatt.

#13 – Wann muss ich das Sägeblatt austauschen?

Das Sägeblatt leistet nur bei regelmäßiger Pflege treue Dienste. Nach jedem Sägedurchgang ist das Sägeblatt aus dem Gehäuse zu entfernen. Aufgepasst: Stelle die Stromunterbrechung sicher, wenn du das Sägeblatt mit deinen Händen berührst. Mit deinem Werkzeug kannst du das Sägeblatt anschließend herauslösen. Jetzt säuberst du es mit einem Besen. Sei vorsichtig, um dich nicht an den Zähnen zu verletzen. Für festen Schmutz nimmst du Schwamm oder Lappen zur Hand.

Ein sich länger im Gebrauch befindendes Sägeblatt ist zu schärfen. Das übernimmt ein Profi für dich. Natürlich kannst du alternativ ein neues Sägeblatt einsetzen. Das ist ohnehin bei ständiger Benutzung notwendig. Neue Sägeblätter sollten zur Umdrehungszahl deiner Kappsäge kompatibel sein. Absolut wichtig: Trage auf jeden Fall Sicherheitshandschuhe. Ob beim Reinigen oder beim Sägeblattwechsel, ohne Sicherheitshandschuhe kannst du dich schwer verletzen.

Schon gesehen? Mit der einfachen Spindelarretierung löst du dein abgenutztes Sägeblatt einfach aus dem Gehäuse und setzt ein neues komfortabel ein. Die Gefahr der Verletzung ist aufgrund der Übersetzung dieser Funktion praktisch nicht möglich. Trotzdem ist vorsichtiges Arbeiten unerlässlich. Trotz Spindelarretierung brauchst du eine Sicherheitsbekleidung. Sie schließt vor allem beim Sägeblattwechsel neben Handschuhen auch lange Kleidungsstücke und Schuhe mit Schnittschutz ein.

#14 – Was ist beim Sägeblatt-Austausch zu beachten?

Beim Wechsel des Sägeblattes musst du dir zuerst die Verbindungstechnik ansehen. In der Regel kannst du die Schraube am Sägeblatt mit einem üblichen Schlüssel oder mit einem Inbusschlüssel lösen. Achtung: Bei Geräten mit Spindelarretierung kannst du die Schraube direkt lösen. Besitzt dein Gerät keinen Arretierungs-Mechanismus, musst du das Sägeblatt auf andere Weise fixieren. Sonst dreht es sich beim Herausdrehen der Schraube mit.

Nach der Entfernung des alten Sägeblattes setzt du dein neues ein. Vergiss auf keinen Fall die Schraube wieder richtig fest zu verankern. Sitzt sie sicher, hat dein Sägeblatt einen guten Lauf. Kleiner Tipp: Überprüfe vor jeder Verwendung deiner Kappsäge den festen Sitz der Schraube. Ziehe sie gegebenenfalls nach. Schau dir in diesem Zusammenhang auch die Qualität von Laser und LED-Leuchten an. Von Zeit zu Zeit musst du einen Wechsel vornehmen. Informiere dich beim Hersteller über Zubehör zum Wechseln.

#15 – Welche Stromversorgung muss ich sicherstellen?

Die Modelle aus meinem Kappsägen Test und Vergleich funktionieren in der Regel über den normalen Haushaltsstrom. Du benötigst keinen Starkstrom, um das Gerät einsetzen zu können. Seit einigen Jahren wandeln sich die Bedürfnisse der Heimwerker. Viele wollen zwischenzeitlich im Garten arbeiten. Andere bedienen ihre Kappsäge im Keller oder auf dem Dachboden. Das ist Bereiche, in denen nur selten Strom anliegt.

Die mit Akku betriebene Kappsäge löst das Problem. Ihre integrierte Batterie ist wiederaufladbar. Die Säge selbst hält – je nach Akku-Bauart und Leistung – mehrere Stunden durch. Anschließend lädst du den Akku wieder auf.

Achtung: Entscheidest du dich für eine Akku Kappsäge, brauchst du neben dem Akku ein passendes Ladegerät. Sieh im Lieferumfang deiner Kappsäge nach, ob das Ladegerät Teil des Lieferumfangs ist. Sofern nicht, kauf nicht irgendeinen Akku. Er muss genau zu deinem Akku-Typ passen. Die Hersteller der Akku Kappsägen verkaufen passende Ladegeräte. Wirst du nicht fündig, reicht die Kenntnis über die Akku-Art aus.

#16 – Was kostet eine Kappsäge?

Mein Kappsäge Test & Vergleich zeigt, die Kosten für die Anschaffung einer Kappsäge sind eng mit den Funktionseigenschaften des ausgewählten Modells verbunden. Je mehr technische Features du von einer Kappsäge erwartest, desto weiter oben liegt der Preis.

Im unteren Preissegment gibt es bereits Geräte für 200 Euro. Diese Geräte sind für dich als Hobby-Bastler eine Alltags-Erleichterung. Mit den Sägen kannst du vor allem weiches Holz bearbeiten. Ein günstiges Modell kann meist keine Gehrungsschnitte ausführen. Weiterhin ist die Zugfunktion kein Bestandteil extrem günstiger Modelle.

Liebäugelst du mit billigen Maschinen von unbekannten Herstellern aus dem Ausland? Davon rate ich dir unbedingt ab. Die günstigsten Modelle werden nicht nach den in Deutschland geltenden Sicherheitsstandards produziert. Das bedeutet für dich: Du musst mit einem höheren Verletzungsrisiko rechnen. Außerdem weisen die Teile nicht die übliche Qualität auf. Der schnelle Verschleiß und rasche Brüche sowie Risse sind nicht auszuschließen.

Im gehobenen Preissegment können Kappsägen gut und gerne 1.000 Euro und mehr kosten. Dieser Preis ist zwar recht hoch. Bei täglichen Arbeiten an der Kappsäge holst du jedoch auch das Maximum heraus. Die Funktionen passen zu deinen Bedürfnissen als Heimwerker-Profi. Für gelegentliche Arbeiten lege ich dir den Mittelwert nahe. Gibst du etwa 500 bis 600 Euro aus, erhältst du garantiert eine ansprechende Kappsäge. Mit ihr verrichtest du einfache und komplexere Sägeschnitte an schmalen und breiteren Werkstücken.

#17 – Wie ist die Kappsäge zu reinigen?

Die Reinigung deiner Baumaschinen und Geräte in der Werkstatt trägt enorm zur Funktionalität und zur Haltbarkeit der Geräte bei. Zudem sind die Schnittergebnisse bei gereinigten Sägeblättern immer genau. Ein schmutziges Sägeblatt verstopft schnell und die Resultate beim Sägen sind nicht befriedigend. Für die Reinigung und Pflege der Kappsäge musst du dir die Bedienungsanleitung des Modells durchlesen. Hier findest du spezifische Hinweise zur Reinigung, die sich auf dein Modell beziehen.

Darüber hinaus gibt es Maßnahmen, die bei jeder Kappsäge greifen. Ein gutes Beispiel ist das Entleeren des Auffangbehälters. Benutzt du einen Sauger für deine Kappsäge, solltest du auch ihn mit einem feuchten Lappen reinigen. Setze immer einen frischen Auffangbeutel ein. Entferne Späne und Staubreste, die es nicht in den Auffangsack geschafft haben. Dabei musst du die Kappsäge vom Stromnetz entfernen. Entnimm gegebenenfalls die integrierten Akkus. So kannst du deine Kappsäge beim Reinigen nicht aus Versehen aktivieren.

Staubpartikel gelangen in den Innenraum der Säge. Mit Druckluft katapultierst du sie nach außen. Sofern du keine Druckluftgeräte besitzt, kann ein Druckluft-Spray Abhilfe schaffen. Mit ihm säuberst du das Sägeblatt. Das Spray befördert Staub auch aus dem Motorraum. Für die äußeren Flächen reicht ein feuchter Lappen aus. Trockne alle gereinigten Stellen sorgfältig ab. So vermeidest du Roststellen am Gehäuse.

Kleiner Tipp: Mechanische Bestandteile sind mit Fetten zu pflegen. Ein geöltes Sägeblatt oder die eingefettete Zugfunktion helfen beim Erhalt der Funktion. Ohne Öl fangen bewegliche Teile an zu quietschen oder bewegen sich gar nicht mehr. Nimm beim Fetten nur ganz wenig Öl zur Hand. Verreibe dieses gründlich. Welches Öl sinnvoll ist, erfährst du beim Durcharbeiten der Anleitung.

Kappsäge Test und Vergleich – Fazit

Kappsäge Test & Vergleich – Mit einer Kappsäge führst du in verschiedenen handwerklichen Bereichen saubere und präzise Schnitte durch. Dabei sind sogar horizontale und vertikale Schnitte möglich, bei denen du den Winkel exakt einstellst. Mein Kappsägen Test und Vergleich zeigt das Kappsägen für Anfänger bereits für etwa 100 bis 200 Euro erhältlich sind und mit den wichtigsten Grundfunktionen ausgestattet sind. Reicht dir das nicht aus, kannst du auch ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Hier erhältst du zusätzlich nützliche Funktionen wie beispielsweise eine Laser-Schnittführung dazu. Einige mobile Maschinen sind sogar mit Akku erhältlich, damit du überall arbeiten kannst.

Angebot
Meine Empfehlung: Bosch Professional GCM 8 SJL

Details

  • Hersteller: Bosch Professional
  • Gewicht: 17,3 kg
  • Leistung: 1.600 Watt
  • Betriebsspannung: 230 V
  • Sägeblattdurchmesser: 216 mm
  • Leerlaufdrehzahl: 5.500 U/min
  • Staubabsaugung
  • Sanfter Anlauf
  • Laserschnittführung

Angebot
Mein Preistipp: Einhell TC-SM 2131/1 Kappsäge

Details

  • Hersteller: Einhell
  • Gewicht: 11 kg
  • Leistung: 1.800 Watt
  • Betriebsspannung: 220 Volt
  • Sägeblattdurchmesser: 210 mm
  • Leerlaufdrehzahl: 4.900 U/min
  • Laserschnittführung
  • Präzise Winkeleinstellung
  • Integrierte Zugfunktion für breite Werkstücke

Kurz & knapp – Die wichtigsten FAQ zum Kappsäge Test & Vergleich

Kappsäge Test

Nachdem ich dir im ersten Teil von meinem Kappsägen Test die besten Modelle vorgstellt und im zweiten Teil jede Menge Informationen mit auf den Weg gegeben habe, möchte ich dir nun noch die wichtigsten Fragen zu Kappsäge beantworten.

#1 – Welches Zubehör gibt es für die Kappsäge?

Für die Kappsäge gibt es vergleichsweise wenig Zubehör. Trotzdem kannst du diverse Schienen wie Anschlagschienen, Zwingen und Klemmen, Sägeblätter, Werkzeuge für den Wechsel der Sägeblätter und Staubsauger für die Absaugvorrichtung kaufen.

#2 – Wofür brauche ich eine Kappsäge?

Eine Kappsäge arbeitet weitaus genauer als die übliche Tischkreissäge. Sie sägt kleinere Bretter und Leisten in wenigen Sekunden zu. Du kannst also mehrere Leisten in kürzester Zeit bearbeiten. Das spart dir beim Richten eines neuen Raumes oder bei der Wandverkleidung viel Zeit ein. Wandverkleidung, Deckenverkleidung, neue Böden: Das sind nur wenige der möglichen Einsatzzwecke. Säge Dachlatten zu, ziehe Wände mit Holzrahmen durch den Raum oder baue neue Möbelstücke. Diese Berufsgruppen schwören auf Kappsägen:

  • Tischler
  • Fliesenleger
  • Fußbodenleger
  • Garten- und Landschaftsbauer

#3 – Kann man mit einer Kappsäge Steine schneiden?

Nicht jede Kappsäge aus meinem Test ist für Steine geeignet. Eine solche Säge muss eine hohe Leistung mitbringen. Beim Sägen harter Materialien wie Steine und Fliesen entstehen hohe Temperaturen. Eine normale Kappsäge entwickelt dabei eine enorme Hitze. Dabei kann sie kaputt gehen.

Eine für Steine gemachte Kappsäge verfügt über ein Kühlsystem. Im Wesentlichen wird die Temperatursteuerung von Wasser übernommen. Im professionellen Bereich gibt es große Kappsägen zum Zusägen von Pflastersteinen. Sogar Mauersteine kann diese Produktgruppe kappen. Im Privatbereich wirst du diese Säge eher selten benötigen.

#4 – Kann man mit einer Kappsäge Metall schneiden?

Natürlich gibt es Kappsägen für Metall. Aufgrund der Härte des Materials kommen auch sie nicht ohne Kühlflüssigkeit aus. Willst du bevorzugt Metall sägen, reicht daher eine handelsübliche Kappsäge für Holz nicht aus. Die Metall-Kappsäge gibt es auch als Dry Cutter. Hierbei arbeitest du kühlmittelfrei. Hinsichtlich des Preises liegen Dry Cutter wegen der komfortablen Verwendung im oberen Bereich.

Wichtig: Es gibt unterschiedliche Arten von Dry Cuttern. Mit manchen kannst du vor allem Rohre zersägen. Manche sind für Bleche geeignet. Wieder andere bieten sich für Gitterroste und Zäune an. Dank möglichen Akku-Betriebs oder kabelgebundener Varianten erfüllen diese Metall-Kappsägen all deine Säge-Bedürfnisse.

#5 – Wie entriegelt man eine Kappsäge?

Kappsägen können bei unsachgemäßem Gebrauch zu schweren Verletzungen führen. Der praktische Sicherheitsgriff schützt dich vor dem Bedienen des Gerätes. Das Sägeblatt ist ohne zusätzliche Betätigung des Griffes in seiner Schutzvorrichtung. Aus dieser Position heraus kann es dich nicht schneiden. Drückst du den Griff nach unten, verschwindet die Haube auf dem Sägeblatt. Jetzt liegen die Zähne frei und du kannst arbeiten.

#6 – Was ist die Spannvorrichtung?

Eine Spannvorrichtung erleichtert dir das Sägen um ein Vielfaches. Die Vorrichtung spannt dein Werkstück fest ein. Ohne sie musst du die Säge betätigen und nebenbei das Werkstück halten. Dabei kann das Werkstück verrutschen. Dann geht das Sägen schief. Mit der Spannvorrichtung konzentrierst du dich lediglich auf deine Sägearbeit. Beim Kauf schaust du unbedingt in die Eigenschaften. Achte darauf, dass deine Kappsäge eine Spannvorrichtung mitbringt.

#7 – Woher weiß ich, welche Eigenschaften ein Sägeblatt hat?

Sägeblatt Kappsäge

Auf jedem Sägeblatt ist eine Beschriftung zu finden. Diese besteht aus mehreren Zahlen. Mit ihrer Hilfe ordnest du das Sägeblatt richtig ein. Du musst demzufolge kein Lineal zur Hand haben, um den Durchmesser des Sägeblattes zu ermitteln. Zudem ist das Zählen der Zähne überflüssig.

Der allgemeine Aufbau der Beschriftung ist wie folgt: An erster Stelle steht der Sägeblattdurchmesser. Die zweite Zahl ist dem Bohrungsdurchmesser zuzuordnen und die dritte Zahl steht für die Schnittbreite. Mit einem Schrägstrich abgetrennt findest du die Anzahl der Zähne deines Sägeblattes. Unterhalb dieser in Millimeter angegebenen Zahlen siehst du einen Höchstwert möglicher Umdrehungen.

#8 – Wie finde ich heraus, ob das Sägeblatt zu der Kappsäge passt?

Mein Kappsäge Test zeigt, dein neues Sägeblatt muss genau zu deiner Kappsäge passen. Innerhalb der Produktbeschreibung zu deinem Sägeblatt findest du Hinweise zur Geräte-Kompatibilität. Verfügst du über eine übliche Kappsäge, ist ein neues Sägeblatt in der Regel passend. Es kann dennoch von Modell zu Modell unterschiedlich sein.

Lies dir die Produktbeschreibung genau durch. Halte Ausschau nach deinem Gerätehersteller und dem Modell-Typ deiner Kappsäge. Taucht beides in der Liste auf, kannst du das Sägeblatt problemlos für deine Kappsäge verwenden. Beim Kauf richtest du dich bestenfalls nach Rezensionen anderer Nutzer.

Angebot
Meine Empfehlung: Bosch Professional GCM 8 SJL

Details

  • Hersteller: Bosch Professional
  • Gewicht: 17,3 kg
  • Leistung: 1.600 Watt
  • Betriebsspannung: 230 V
  • Sägeblattdurchmesser: 216 mm
  • Leerlaufdrehzahl: 5.500 U/min
  • Staubabsaugung
  • Sanfter Anlauf
  • Laserschnittführung

Letzte Aktualisierung am 4.12.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API