Unser Versprechen: Wir testen unabhängig und objektiv!

Allpowers S2000 im Test: Meine Erfahrungen, technische Daten und Lautstärke im Praxistest

ALLPOWERS S2000 im Test

Mit diesem Testbericht möchte ich dir zeigen, wie die Allpowers S2000 im Test der Powerstationen abgeschnitten hat. Für diesen Test habe ich zehn Modelle in unterschiedlichen Kategorien miteinander verglichen und in der Praxis getestet. Anschließend hat jede Powerstation von mir eine Bewertung erhalten.

Schwerpunkt in diesem Testbericht sind die technischen Daten und meine Erfahrungen mit der tragbaren Powerstation. Unter anderem gehe ich auf die Leistung, Akkukapazität und Lautstärke der Allpowers S2000 im Test genauer ein.

Die Powerstation Allpowers S2000 im Test

ALLPOWERSFür meinen Powerstation Test habe ich von namhaften Herstellern, wie ECOFLOW, Anker, Bluetti und Jackery über 25 tragbare Stromspeicher miteinander verglichen. Die 10 interessantesten Modelle habe ich mir dann gekauft und im Praxis-Test genauer unter die Lupe genommen. So konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln und die Powerstationen anschließend bewerten.

Dabei hat sich die Allpowers S2000 im Test als die Powerstation mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis herauskristallisiert. So bekommst du für um die 1000 Euro eine Powerstation aus dem High-End-Segment. Bevor ich dir erläutere, was das genau bedeutet, gehe ich auf die technischen Daten und meine eigenen Erfahrungen mit der ALLPOWERS S2000 ein. Als allererstes bekommst du eine Zusammenfassung über die technischen Daten der ALLPOWERS S2000 von mir.

Die technischen Daten der S2000 von Allpowers

  • Dauerleistung: 2.000 Watt
  • Maximalleistung: 4.000 Watt
  • Akkuart: Lithium-Ionen
  • Akkukapazität: 1.500 Wattstunden
  • Akkulebensdauer bis 80 %: 500 Ladezyklen
  • Ladetempo: 365 Watt pro Stunde
  • Ausgänge: 11, davon 4 verschiedene
  • Solar-Eingang: max. 500 Watt (18 A, 18-70 Volt)
  • Maße: 38 x 25 x 25 cm
  • Gewicht: 14,5 Kilogramm
  • Lautstärke beim Laden: 53,4 Dezibel

Preis, Lieferung und Lieferumfang

Lieferumfang ALLPOWERS S2000

Da ich auf Amazon mit Lieferung und Reklamation bisher gute Erfahrungen gemacht habe, habe ich mir die S2000 von Allpowers dort bestellt. Außerdem gab es bei Amazon einen Coupon-Rabatt*, sodass ich die Powerstation für 900,09 Euro bekommen habe. Im Vergleich zur unverbindlichen Preisempfehlung vom Hersteller von 1.299 Euro konnte ich ordentlich was sparen. Damit auch du ein gutes Angebot findest, kommt jetzt ein kleiner Preisvergleich:

AnbieterPreis am 29.08.2023
Amazon (mit Coupon)999 € (Preis prüfen*)
Allpowers (Hersteller)1.199 € (Preis prüfen*)

Ich habe die Powerstation an einem Samstag bestellt und schon am Dienstag wurde mir die S2000 von Allpowers geliefert. Die Powerstation ist im doppelten Karton angekommen und mit festem Schaumstoff gut gesichert. Insgesamt macht die Verpackung einen hochwertigen Eindruck.

Zum Lieferumfang gehören die Powerstation, das normale 230 Volt Ladekabel (ohne Netzteil – dazu später mehr), ein 12 Volt KFZ-Ladegerät, das Verbindungskabel für ein Solarpanel, eine Kabeltasche und die Betriebsanleitung in mehreren Sprachen. Zusätzlich gehört zum Lieferumfang eine Tasche für die Powerstation. Dort drin kannst du sie beispielsweise bei der Lagerung verstauen.

Technischen Daten und Funktionen der Allpowers S2000

Im folgenden Abschnitt gehe ich genauer auf die technischen Daten und Funktionen der Allpowers S2000 ein. Speziell geht es um Leistung, Akkukapazität, Ausgänge, Maße und Gewicht.

#1 – Die Leistung der Allpowers S2000

Die Leistung ist mit das wichtigste technische Merkmal einer Powerstation. Sie wird in Watt angegeben und in Maximal- sowie Dauerleistung unterschieden. Letzteres gibt an, wieviel Watt das Gerät beim Laden grundsätzlich benötigen darf. Hingegen gibt die Maximalleistung an, wieviel das Gerät für den Start benötigen darf.

Beispielsweise hat mein Sandwichtoaster eine Leistung von 700 Watt. Beim Start zieht er aber kurzfristig 1000 Watt. Daher benötige ich eine Powerstation mit einer Dauerleistung von mindestens 700 Watt und einer Maximalleistung von mindestens 1000 Watt.

Die Modelle aus meinem Test verfügen über 300 bis 2000 Watt Dauerleistung. Da die große Allpowers dir starke 2000 Watt bietet, landet sie in puncto Leistung auf dem ersten Platz. Bei der Maximalleistung ist sie mit 4000 Watt ähnlich gut aufgestellt.

#2 – Die Akkukapazität der S2000

Akkukapazität ALLPOWERS S2000

Wie lange eine Powerstation deine elektronischen Geräte mit Energie versorgt, hängt von der Akkukapazität ab. Diese wird in Wattstunden (Wh) angegeben. Die Allpowers S2000 hat 1500 Wh und wird in meinem Test nur noch von der Bluetti AC200P getoppt. Wie lange eine Powerstation dich tatsächlich mit Strom versorgen kann, kannst du dir selbst ausrechnen.

Hier eine Beispielrechnung: Die S2000 hat 1500 Wattstunden. Mein Sandwichtoaster 700 Watt. Dividierst du die Wattstunden vom Stromspeicher durch die Wattzahl vom Gerät, erhältst du die Lade- bzw. Betriebszeit. Nach dieser Rechnung könnte ich meinen Sandwichtoaster etwas mehr als zwei Stunden mit der S2000 Powerstation betreiben (1500 Wh / 700 Watt = 2.14 Stunden).

#3 – Die Akkuart und Lebensdauer

Die Lebensdauer einer Powerstation hängt in erster Linie von der Akkuart ab. Die aktuellen Modelle aus meinem Test haben entweder einen Lithium-Eisenphosphat-Akku oder einen Lithium-Ionen-Akku. Diese beiden Arten unterscheiden sich in puncto Lebensdauer, Sicherheit, Größe und Gewicht.

Die Allpowers S2000 ist mit einem Lithium-Ionen-Akku ausgestattet. Dieser ist kleiner und leichter als vergleichbare Akkus aus Lithium-Eisenphosphat. Bietet dir aber eine geringere Lebensdauer von 500 Ladezyklen an.

Hinweis zur Lebensdauer: Die Hersteller von Powerstation verwenden oft den Begriff der Lebensdauer. Hierzu musst du wissen, dass Akkus bei jeder Ladung minimal etwas an maximaler Kapazität verlieren. Daher versteht man unter der Lebensdauer, die Anzahl der Ladezyklen, bis die maximale Akkukapazität vom Ausgangswert um 20 Prozent auf 80 Prozent gesunken ist. Bei der S2000 sind das 500 Ladungen.

#4 – Die Eingänge und Anschlüsse der Allpowers S2000

11 Ausgänge mit 4 unterschiedlichen Steckern
11 Ausgänge mit 4 unterschiedlichen Steckern

Bei der Auswahl einer Powerstation solltest du sehr viel Wert auf die jeweiligen Eingänge und Anschlüsse legen. Sie entscheiden, wie flexibel du deine neue Powerstation einsetzen kannst. Die Allpowers S2000 kannst du an einer herkömmlichen Schukosteckdose mit 230 Volt, einem 12 Volt KFZ-Anschluss oder per Solarmodul laden. Auf diese drei Möglichkeiten gehe ich im Abschnitt „Der Ladevorgang der Allpowers S2000“ noch genauer ein.

Mit insgesamt 11 Anschlüssen landet die S2000 in dieser Kategorie auf dem zweiten Platz im Test. Wiederum lassen die nur vier unterschiedlichen Stecker zu wünschen übrig und sind das Schlusslicht in dieser Kategorie. Konkret ist die Allpowers S2000 mit den folgenden Anschlüssen ausgestattet:

  • 4 x USB-A
  • 2 x USB-C mit 100 Watt (für Iphones erforderlich)
  • 4 x 230 Volt Steckdose (wie Zuhause)
  • 1 x 12 Volt KFZ Steckdose (wie im Auto)

#5 – Maße und Gewicht

Ist dir dein gewünschtes Einsatzgebiet bekannt und hast du dich für eine Leistungsklasse entschieden, dann kannst du noch einen Blick auf Maße und Gewicht werfen. Möchtest du deine Powerstation regelmäßig mobil einsetzen, dann solltest du auf kompakte Maße und ein geringes Gewicht achten.

Die S2000 von Allpowers bringt 14,5 Kilogramm auf die Waage und lässt sich damit noch problemlos ins Auto einladen. Musst du die Powerstation beim Festival aber 100 Meter auf den Zeltplatz tragen, dann kann das schon zur Belastungsprobe werden. Mit 38 x 25 x 25 cm ist die S2000 die kompakteste Powerstation im Luxussegment und unter den High-End-Modellen. Trotzdem solltest du vor dem Kauf prüfen, ob du beispielsweise im Campervan ausreichend Platz zur Verfügung hast.

#6 – Der Ladevorgang der Allpowers S2000

ALLPOWERS S2000 Erfahrungen

Wie bereits erwähnt, hast du drei Möglichkeiten, die S2000 aufzuladen. In diesem Abschnitt gehe ich auf die drei Varianten genauer ein.

  • Laden mit 230 Volt Wechselstrom: Die einfachste Möglichkeit, die Allpowers S2000 aufzuladen, ist an einer herkömmlichen 230 Volt Schukosteckdose. Das dauert laut Hersteller vier Stunden und erfolgt mit 400 Watt pro Stunde. In meinem Praxistest waren es allerdings nur 365 Watt pro Stunde.
  • Laden mit 12 Volt Gleichstrom: Steht gerade keine Schukosteckdose zur Verfügung, kannst du die S2000 auch an einer 12 Volt KFZ-Steckdose laden. Da ein solcher Ausgang nicht so viel Leistung abgeben kann, dauert es bis zu 12 Stunden, bis die Powerstation vollständig aufgeladen ist.
  • Laden mit Solarenergie: Hast du ein Solarpanel, dann kannst du die S2000 auch per Sonnenenergie aufladen. Hier musst du beachten, dass Solarpanel und Powerstation kompatibel sind. Das Solarpanel darf 500 Watt nicht überschreiten und muss zwischen 18 und 70 Volt liefern.
  • Kombination: Es ist auch möglich, zwei dieser Varianten zu kombinieren. So erhöhst du die Ladegeschwindigkeit. Beispielsweise kannst du per 230 Volt Steckdose in Kombination mit einem Solarpanel oder mit einer 12 Volt KFZ-Steckdose laden.

#7 – Weitere Besonderheiten der Allpowers S2000

Neben den bereits erwähnten technischen Daten und Eigenschaften, gibt es noch weitere Besonderheiten und kleine Funktionen, die in meinem Testbericht nicht unerwähnt bleiben dürfen.

  • Netzteil: Ein Pluspunkt dieser Powerstation ist das im Gerät integrierte Netzteil. Dadurch ist das Gerät zwar etwas schwerer als vergleichbare Modelle, dafür liegt das Netzteil im Campervan nicht herum oder muss auf den Zeltplatz als extra Teil getragen werden.
  • Schutzkappen: Der sogenannte Zigarettenanzünder und die vier 230 Volt Steckdosen mit 2000 Watt Leistung sind mit Schutzkappen geschützt. Besonders im Freien werden die Ausgänge so vor Staub und Dreck geschützt.
  • App-Funktion: Per iOS oder Android App und Bluetooth Technologie kannst du die Powerstation mit deinem Handy verbinden. So kannst du die S2000 per „Fernbedienung“ starten und steuern.
  • Display: Auf dem 9 x 4 cm großen LCD-Bildschirm kannst du alle wichtigen Informationen ablesen. Beispielsweise siehst du dort die verbleibende Akkukapazität und die Eingangs- und Ausgangsleistung.

Die Allpowers S2000 im Lautstärke Test

ALLPOWERS S2000 Lautstärke Test

Für meine Powerstation Test habe ich mir die Lautstärke aller Geräte etwas genauer angesehen. So weißt du auf was du dich einlässt und bekommst keine böse Überraschung. In puncto Lautstärke habe ich alle Werte aus 30 cm Entfernung gemessen. Beim Laden der Allpowers S2000 dreht die Powerstation etwas auf und erzeugt einen Lautstärkepegel von 53,4 Dezibel. Das ist minimal leiser als die ECOFLOW Delta 2 und die 757 von Anker.

Beim Entladen der Powerstation, also beim Laden oder Betreiben von anderen Geräten, habe ich drei Messungen gemacht. So läuft die Powerstation bei 109 Watt mit 30,3 Dezibel absolut ruhig. Bei diesem Geräuschpegel könnte man ohne Probleme schlafen. Mein Sandwichtoaster hat die S2000 dann mit 652 Watt etwas mehr gefordert. Hier hat die Powerstation aufgedreht und 55,5 Dezibel erzeugt. Wenn du nicht gerade auf einem Festival bist, wo es eh laut ist, dann möchtest du bei dieser Geräuschkulisse nicht schlafen. Bei meiner dritten Messung, mit meinem Kontaktgrill und 88 Prozent Dauerleistung (1768 Watt), habe ich ebenfalls 55 Dezibel gemessen.

Mein Fazit im Punkt Lautstärke der S2000 ist, dass sie sich beim Laden und Entladen bemerkbar macht. Das aber für ein High-End-Modell absolut normal ist. Positiv ist der Wert beim Betrieb von Kleingeräten (Handy, Laptop, Drohne) und dass es von 650 zu 1750 Watt keine Erhöhung der Lautstärke gibt. Ich habe im Allpowers S2000 Test 80 von 100 Punkten in der Kategorie Lautstärke vergeben.

So schneidet die Allpowers S2000 im Test ab

In meinem Powerstation Test hat die Allpowers den dritten Platz belegt. Sie hat in puncto Leistung die Nase vorn und ist in den Kategorien Akkukapazität und maximale Solarleistung auf dem zweiten Platz. Aber auch die Anzahl der Ausgänge, das integrierte Netzteil und die App-Funktion können sich sehen lassen.

Nicht so gut an dieser Powerstation ist die Ladegeschwindigkeit und dass es nur vier unterschiedliche Ausgänge zum Laden gibt. Die Lebensdauer von 500 Ladezyklen bis 80 Prozent der Kapazität ist okay und reicht, wenn du die Powerstation einmal in der Woche lädst, für knapp 10 Jahre aus.

Zwar ist die Allpowers S2000 nicht mein Testsieger, trotzdem ist sie in einem Punkt die absolute Nummer eins aller Powerstationen. Sie hat das beste Preis-Leistungsverhältnis. Je nach Angebot bekommst du für 900 bis 1200 Euro eine mit 2.000 Watt sehr leistungsstarke und in puncto Kapazität große Powerstation. So ist das Verhältnis Euro zu Wattstunden mit 1,67 Wattstunden pro Euro überragend in meinem Test (1.500 Wh / 900 € = 1,67 € – Stand 6. Mai 2023).

Habe ich was übersehen? Weitere Erfahrungen im Internet

Um zu gucken, ob ich etwas an der S2000 übersehen habe, gehe ich in diesem Absatz auf andere Bewertungen und Erfahrungen aus dem Internet ein. Auf Amazon wurde das Gerät bisher 23 mal bewertet. Im Durchschnitt gab es 4,5 von 5 möglichen Sternen. Eine richtig schlechte Bewertung gab es bisher nicht. Bemängelt wurde, dass einmal ein Gerät Defekt geliefert wurde. Allerdings hat der Hersteller das Gerät zurückgenommen. Der Kundenservice wird insgesamt gelobt.

Von den Testberichten in der Google Top 10 hat nur gadget-rausch.de das Gerät tatsächlich in der Hand gehabt. Von dieser Internetseite werden drei kleine Punkte an der Allpowers S2000 kritisiert. So wünscht sich der Autor einen Griff in der Mitte, statt zwei Griffen an den Seiten. Außerdem ist der Standby-Verbrauch ohne Last zu hoch. Abschließend soll ALLPOWERS die APP verbessern.

Meine Einschätzung zu dieser Kritik

Bisher wurde an der S2000 von Allpowers nicht viel kritisiert. Vielmehr wurde der Kundenservice mehrfach gelobt. Der Punkt mit dem Tragegriff ist Geschmackssache. Ich finde die aktuelle Variante schon optimal, da du die Wahl hast, ob du die Powerstation mit einer oder zwei Händen tragen möchtest. Zum Standby-Verbrauch: Ist nicht schön. Daher immer darauf achten, dass alle Anschlüsse beim Nichtgebrauch ausgeschaltet sind.

Die Allpowers S2000 im Test – mein Fazit

Meine Erfahrungen mit der Allpowers S2000 im Test sind überwiegend positiv. Leistung, Akkukapazität und die technischen Daten vom Solareingang können sich sehen lassen. Die Anzahl der Ausgänge ist top. Nur die Anzahl der unterschiedlichen Ausgänge schränkt das Einsatzgebiet der Powerstation etwas ein. Der Lautstärkepegel hält sich im Rahmen und ist sehr gut im Vergleich der High-End-Modelle.

Insgesamt hat die Allpowers S2000 im Test das beste Preis-Leistungsverhältnis. Wenn du so ein gutes Angebot erwischt wie ich, dann bekommst du für jeden Euro 1,67 Wattstunden geboten. Nach meinen Erfahrungen geht es besser nicht. Wenn du eine Powerstation für den Zeltplatz mit ordentlich Leistung und Akkukapazität suchst, dann bist du mit der S2000 gut beraten. Aber auch in den eigenen vier Wänden kann dieses Modelle gute Dienste erweisen.

Das beste Preis-Leistungsverhältnis: Allpowers S2000

Eine tragbare Powerstation mit sehr viel Leistung, hoher Akkukapazität und einer Lautstärke, die sich im Rahmen hält. Insgesamt hat das Modell in meinem Test das beste Preis-Leistungsverhältnis. Ideal für Campingplatz und Zuhause.

Technische Daten, Funktionen und Vorteile der Allpowers S2000

  • Dauerleistung: 2.000 Watt, Maximalleistung: 4.000 Watt
  • Akkuart: Lithium-Ionen, Akkukapazität: 1.500 Wattstunden
  • Akkulebensdauer bis 80 %: 500 Ladezyklen
  • Ladetempo: 365 Watt pro Stunde, Lautstärke beim Laden: 53 Dezibel
  • Maße: 38 x 25 x 25 cm, Gewicht: 14,5 kg, Ausgänge: 11 davon 4 verschiedene
  • Solar-Eingang: max. 500 Watt (18 A, 18-70 Volt)
  • Besonderheiten: integriertes Netzteil und App-Funktion
  • Kabeltasche und Tasche für die Powerstation gehören zum Lieferumfang
  • Bestes Preis-Leistungsverhältnis im Test (Wattstunden pro Euro)

Nachteile bzw. Minuspunkte der Allpowers S2000

  • Für gewisse Einsatzbereiche zu groß und schwer
  • Nur 4 unterschiedliche Ausgänge (11 Gesamt)
  • geringe Ladegeschwindigkeit

FAQ zum Testbericht und zur Allpowers S2000 im Test

Vielleicht schwirren dir noch einige Fragen zur S2000 oder zu meinem Testbericht und dem Test im Kopf herum. Diese möchte ich dir im letzten Abschnitt von meinem Allpowers S2000 Test kurz und knapp beantworten.

#1 – Welche Geräte kann ich mit der S2000 von Allpowers laden?

Durch die hohe Leistung ist das Einsatzgebiet der S2000 sehr breit aufgestellt und du kannst viele Geräte laden und betreiben. Kleine Geräte wie Handy, Laptop, Heizdecke, Drohne und Leuchtmittel stellen gar kein Problem dar und du kannst sogar mehrere Geräte gleichzeitig laden bzw. betreiben.

Aber auch leistungsstärkere Geräte kannst du mit der Allpowers S2000 betreiben. Hierzu zählen: Staubsauger, Sandwichtoaster, Mixer, Kontaktgrill, Kühlschränke und Computer. Wichtig ist, dass du die maximale Dauerleistung von 2.000 Watt nicht überschreitest. Egal ob du ein oder mehrere Geräte angeschlossen hast.

#2 – Klemens, wurdest du für deinen Testbericht bezahlt?

Nein, ich wurde für den Test und den Testbericht nicht bezahlt und mir wurde das Gerät auch nicht vom Hersteller gestellt. Ich habe mir die Allpowers S2000 selber gekauft, um objektiv und unabhängig zu bleiben.

#3 – Wie sollte die Allpowers S2000 gelagert werden?

Die Allpowers S2000 in der mitgelieferten Tasche. Der obere Teil kann noch mit dem Deckel verschlossen werden.
Die Allpowers S2000 in der mitgelieferten Tasche. Der obere Teil kann noch mit dem Deckel verschlossen werden.

Bei der Lagerung einer Powerstation solltest du darauf achten, dass du sie an einem trockenen Ort mit maximal 0 bis 30 Grad abstellst. Dabei sollte sie außer Reichweite von Kindern und Haustieren stehen. Zusätzlich sollte sie mindestens 80 Prozent aufgeladen sein. Zum Lieferumfang der S2000 gehört eine Tasche für die Powerstation (siehe Bild oben). Diese schützt das Gerät zusätzlich vor Staub und Dreck bei der Lagerung.

#4 – Wie lange hält die Allpowers S2000 mit einer Akkuladung?

Die Allpowers S2000 verfügt über 1.500 Wattstunden. Je nachdem, wieviel Leistung das angeschlossene Gerät benötigt, desto länger oder kürzer hält eine Akkuladung. Du hast die Möglichkeit dir die Lade- bzw. Betriebszeit wie folgt zu berechnen:

  • Wattstunden Powerstation / Leistung Gerät = Lade- bzw. Betriebszeit

Ein Beispiel: Mein Staubsauger benötigt 700 Watt Dauerleistung. Die Allpowers S2000 hat 1.500 Wattstunden. Also kann ich meinen Staubsauger etwas mehr als zwei Stunden betreiben (1.500 Wh / 700 Watt = 2,14 Stunden).

#5 – Welche Aspekte wurden im Test miteinander verglichen?

Für meinen Test habe ich in über 10 Kategorien miteinander verglichen. Im Vordergrund standen dabei Leistung, Akkukapazität, Akkulebensdauer, Eingänge, Anschlüsse, Lautstärke sowie Maße und Gewicht.

Das beste Preis-Leistungsverhältnis: Allpowers S2000

Eine tragbare Powerstation mit sehr viel Leistung, hoher Akkukapazität und einer Lautstärke, die sich im Rahmen hält. Insgesamt hat das Modell in meinem Test das beste Preis-Leistungsverhältnis. Ideal für Campingplatz und Zuhause.

Technische Daten, Funktionen und Vorteile der Allpowers S2000

  • Dauerleistung: 2.000 Watt, Maximalleistung: 4.000 Watt
  • Akkuart: Lithium-Ionen, Akkukapazität: 1.500 Wattstunden
  • Akkulebensdauer bis 80 %: 500 Ladezyklen
  • Ladetempo: 365 Watt pro Stunde, Lautstärke beim Laden: 53 Dezibel
  • Maße: 38 x 25 x 25 cm, Gewicht: 14,5 kg, Ausgänge: 11 davon 4 verschiedene
  • Solar-Eingang: max. 500 Watt (18 A, 18-70 Volt)
  • Besonderheiten: integriertes Netzteil und App-Funktion
  • Kabeltasche und Tasche für die Powerstation gehören zum Lieferumfang
  • Bestes Preis-Leistungsverhältnis im Test (Wattstunden pro Euro)

Nachteile bzw. Minuspunkte der Allpowers S2000

  • Für gewisse Einsatzbereiche zu groß und schwer
  • Nur 4 unterschiedliche Ausgänge (11 Gesamt)
  • geringe Ladegeschwindigkeit

Letzte Aktualisierung der Preise am 19.05.2024 / * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API